junge Wellihenne plötzlich erblindet

Themen rund um Wellensittiche mit Behinderungen
Antworten
Spatzel
Ganz neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Fr 26. Okt 2018, 10:11

Hallo, da ich nach der oben genannte Diagnose vermutlich schlechter damit umgehen kann, als meine Henne erhoffe ich mir hier ein paar Tipps.
Wir haben seit Ostern ein junges Wellipärchen. Eigentlich wollten wir zwei Jungs, aber dann entpuptte sich einer als Henne. Ist ja kein Problem.
Nach einem Urlaub, in dem sie ordentlich gemausert hatten, stellten wir bei der Henne eine Veränderung fest. Sie war teilnahmslos und abgemagert. Erst wurde es auf die Mauser geschoben, aber da es nicht besser wurde, stellte dann Tierarzt Nr. 3 fest, dass sie plötzlich erblindet war und vermutlich in der ersten Zeit ihr Futter nicht gefunden hat.

Nun ist das ganze 3 Wochen her und Futter und Wasser findet sie problemlos. Sie putzt sich auch sehr viel. Aber ansonsten sitzt sie fast den ganzen Tag nur auf dem Ast oder der Schaukel. Sie zwitschert nicht oder nur sehr, sehr selten.

Der Hahn müht sich verzweifelt gerade in den Abendstunden mit ihr in Kontakt zu kommen, aber das nimmt sie nur bedingt an.

Ich muss auch sagen, dass die beiden draußen immer ein eingeschworenes Team waren und überall zusammen saßen und Blödsinn gemacht haben, aber gekuschelt haben sie nie. Nun füttert er sie ab und zu und ganz selten krault er sie mal. Das genießt sie auch. Aber sonst geht er eher seine eigenen Wege.

Vielleicht vermenschliche ich den Zustand auch sehr, aber sie war vorher so ein aktiver und lebensfroher Vogel und ich mache mir ernsthaft Sorgen.

Ich habe Angst beiden nicht mehr gerecht zu werden, da der Käfig derzeit aus Angst, dass sie sich was tut, oft geschlossen bleibt und der Hahn nur fliegen darf, wenn wir zu Hause sind. Ich versuche, dass es jeden Tag mindestens 2 Stunden sind. Aber dann tut mir die Henne leid, wenn er draußen rumklettert und fliegt und sie alleine im Käfig sitzt.
Manchmal kommt sie auch raus, ich bin mir nicht sicher, ob es zufällig oder bewusst passiert. Mir ist es auch wichtig, dass sie den Käfig innen und außen kennenlernt, so dass sie draußen mal klettern kann. Aber oft flattert sie einfach drauflos und das endet auch schon mal in einer Bruchlandung, so dass ich mich dann schon ärgere, sie rausgelassen zu haben. Aber ich habe die Hoffnung, da sie etwa 5-6 Monate sehend war, dass sie sich so an Dinge erinnert. Sie klettert zumindest immer flugs die Gardine hoch und sitzt stundenlang auf der Stange. Da hat sie immer schon gerne gesessen. Wenn sie dann mit dem anderen kommuniziert, fliegt er aber nur ganz selten zu ihr.

Nun haben wir schon überlegt, noch 2 Wellis und einen größeren Käfig zu holen. Vielleicht einen fitten für den Hahn und einen Fußgänger für die Henne. Aber ich habe Angst, dass sich die drei "Sehenden" zusammentun und sie dann noch einsamer wird. Und einen neuen, größeren Käfig holen und auch dem Hahn keinen Freiflug mehr zu ermöglichen.... ach, das ist so schwer oder ich mache es mir so schwer. :crying:
Benutzeravatar
sweet
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2612
Registriert: Fr 31. Okt 2014, 21:30
Schwarmgröße: 4
Wohnort: Wiesbaden

Hallo Spatzei,

herzlich willkommen hier im Forum. Ach Mensch. Das ist wirklich eine blöde Situation. Ich kann verstehen, wie viel Kopfzerbrechen sie dir macht. Das wäre bei mir nicht anders. Entschuldige bitte, wenn ich jetzt erst einmal mit der Klassikerfrage komme. Hat der Tierarzt, der die Diagnose stellte, eine Spezialausbildung für Vögel? Wieso ist die Henne seiner Meinung nach plötzlich blind geworden? Wenn er keine Fachausbildung hatte, dann würde ich das erst einmal beim Spezialisten abklären. Die Austockung auf vier Tiere finde ich grundsätzlich gut, denn es bedeutet auch für gesunde Tiere eine Bereicherung. Ob du da wirklich ein flugunfähiges Tier brauchst, glaube ich persönlich nicht. Ich hatte zwar zum Glück noch kein blindes Tier, aber schon ein behindertes Vögelchen und das kam sehr gut mit den gesunden Tieren klar. Aber das kann dir sicher besser jemand beantworten, der ein blindes Vögelchen hat. Vielleicht kannst du auch Andreas Öser von den Hürdenwellis e.V. anschreiben. Er hat m. E auch blinde Tiere im Schwarm und wird dir sicher mit guten Ratschlägen helfen.

Bitte halte uns doch auf dem Laufenden.

Liebe Grüße
Marlene
LG Marlene und die Vierer-Bande
Spatzel
Ganz neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Fr 26. Okt 2018, 10:11

Wir waren in der XXX in XXX und der Arzt war sich recht sicher. Im Nachhinein macht die Diagnose auf viele Verhaltensweisen auch Sinn.

Mit Herrn Oeser habe ich gestern bereits telefoniert. Er hat mir Empfehlungen für Käfigvolieren und auch den Tipp mit den 4 Wellis gesagt. Aber ich habe wie gesagt die Befürchtung, dass sie dann komplett alleine da sitzt. So hat der Hahn ja nur sie und kümmert sich auch - wenn nur wenig-.
Ganz böd ist, dass wir in 4 Wochen in den Urlaub fahren und 3 Wochen weg sind. Früher haben wir sie einfach offen gelassen, alles vogelsicher gemacht und eine Freundin hat alle 2 Tage nach den beiden gesehen, damit sie in ihrer gewohnten Umgebung bleiben konnten.
Das möchte ich so nicht mehr machen.

Ich bin auch unsicher, ob der neue Käfig lieber schnell her soll oder ob wir bis nach dem Urlaub warten. Aber ich glaube besser jetzt, damit sie sich nicht umsonst 7 Wochen den alten einprägt und dann ist wieder alles neu.

Mit Zuwachs würde ich wenn aber lieber bis nach dem Urlaub warten.

----------------------------------------------------------
EDIT: Bitte keine öffentlichen TA- oder Kliniknennungen. Eure Modis
Antworten