Bitte um Rat für meinen verwitweten Hahn

Unterbringung, Beschäftigung & Ernährung
Antworten
Benutzeravatar
Madame_Eldbert
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 15
Registriert: Sa 1. Jul 2017, 11:22
Schwarmgröße: 1
Wohnort: Köln

Hallo ihr Lieben, :wink:

ich möchte euch mal wieder um Rat bitten. :kniefall:

Vor 3 Jahren haben wir von privat 2 Wellensittiche übernommen. Ich hatte euch damals bereits um Rat gefragt, weil ich das Gefühl hatte, dass sie nicht ganz zufrieden miteinander waren. Glücklicherweise hat sich das irgendwann gegeben.

Leider ist unsere geliebte Bowli letzte Woche in der Nacht auf Samstag ziemlich plötzlich an Leberversagen verstorben (sie war ca. 5,5 Jahre alt). Zu diesem Zeitpunkt waren beide beim TA und Sauron musste noch bleiben, da bei ihm ein Bezoar entdeckt und am Montag entfernt wurde. Lange Rede kurzer Sinn: Sauron geht es gut, er hat alles prima überstanden, aber er ist nun wieder bei uns und natürlich einsam.

Und damit zu meinem Problem:
Einzelhaltung ist natürlich absolut keine Option. Die eine Option wäre es, eine neue Partnerin im gleichen Alter für ihn zu suchen, die andere, ihn in einen Schwarm abgzugeben.
Fakt ist, eigentlich möchte ich ihn nicht abgeben. Das ist aber auch eine sehr egoistische Haltung von mir. Am Ende will ich vor allem, dass er glücklich ist. Und darin liegt das Problem.
Sauron ist ein sehr geselliger Typ, wie ich bei einer Urlaubsbetreuung gemerkt habe. Während Bowli keine Lust auf andere Vögel hatte, war Sauron immer an allen interessiert. Er ist auch ein sehr lieber, zugewandter und freundicher Kerl. Hinzu kommt, dass er von Anfang an einige seiner Federn beknabbert (Bauch, Schwungfedern und die an der Bürzeldrüse), das hat sich leider auch nie gebessert. Die TÄ geht davon aus, dass es psychisch ist und leider hat sich gezeigt, dass es, seit Bowli gestorben, auch schlimmer geworden ist.
Ich habe daher bei ihm das ganz starke Gefühl, dass er in einem Schwarm viel glücklicher wäre, als nur zu zweit mit einer "Zwangsverpartnerung". Einen Schwarm mit mehr als 2 Vögeln in unserer Wohnung auf Dauer unter zu bringen ist aber einfach nicht möglich. Aber ich befürchte nur ein Partner würde nicht reichen.
Was soll ich tun?
Eins möchte ich klarstellen: ich liebe ihn abgöttisch, ich möchte ihn nicht loswerden, weil ich ihn über habe oder ähnliches! Und ich habe so schon ein schlechtes Gewissen, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, ihn abzugeben, so dass wieder ein Welli ein zu Hause sucht. Würde ich ihn in einen Schwarm geben, würde ich finanziell für ihn aufkommen.
Was ich will ist, für ihn die beste aller möglichen Lösungen zu finden.

Was würdet ihr mir raten?

Schon mal vielen Dank fürs Lesen und für euren Rat!
Ein Tier zu retten verändert nicht die ganze Welt,
aber es verändert die ganze Welt für dieses Tier.
Benutzeravatar
Steffi-Lotte
Koordinatorin Tierschutz
Beiträge: 22573
Registriert: Di 23. Mai 2006, 10:10
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Bad Urach

Hallo,

ich persönlich finde eine Zweierhaltung für Wellis nicht so optimal, weil eben auch viele immer wieder berichten, dass die Wellis dabei eher inaktiv sind und sich fast zu langweilen scheinen. Das kommt natürlich auch immer auf die Vögel an, es gibt sicherlich auch glückliche Zweierhaltungen, aber ich persönlich würde immer zu vier Tieren aufwärts raten.

Da du ja bei Sauron schon selbst beobachtet hast, dass ihm die Zweierhaltung wohl nicht genügt, und du aber sicher bist, nicht mehr als zwei Vögel halten zu können, würde ich zur Abgabe raten. Du hast ja jetzt auch noch das Problem, erstmal wieder einen "richtigen" Partner/Partnerin für ihn zu finden, das muss ja auch nicht auf Anhieb gleich die große Liebe sein. :wink:
Liebe Grüße von Steffi
mit Hugo, Luna, Leo, Betti, Willy, Le Bou und Nymeria

*Lerne den VWFD kennen*
*Du suchst einen Welli? Gib' doch einem Abgabetier ein neues Zuhause!*
vögelchen
Gehört zum Inventar
Beiträge: 3608
Registriert: Fr 8. Mai 2015, 17:09
Schwarmgröße: 27

Du hast eine PN...
annamiller
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 10
Registriert: Do 17. Sep 2020, 16:42

Ich würde dir stark raten, das individuell für deinen Hahn zu entscheiden und auf deine Intuition zu vertrauen. Ich habe einen Bekannten, der sich bei Hähnen für eine Zweierhaltung entschieden hat. Die Beiden wirken nicht sehr glücklich miteinander, obwohl sie auch miteinander rummachen. Es wirkt eher als ob sie keine andere Möglichkeit haben und daher diese Beziehung eingehen. Es kann aber durchaus auch innige Männerliebe geben. Ich hatte mal ein Männlein, der wollte auch nur mit den anderen Männern kuscheln. Weiber waren ihm zu zickig. Wie du siehst, ist es von Charakter zu Charakter unterschiedlich. Wenn du denkst, dass er sich im Schwarm wohler fühlt, dann solltest du dich eher dafür entscheiden! Schönen Tag, Anna
Antworten