Schwaches Immunsystem - wie kann man vorbeugend unterstützen?

Antworten
Benutzeravatar
Zifit
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 699
Registriert: Mo 10. Feb 2014, 12:01
Schwarmgröße: 4

Schwaches Immunsystem - wie kann man vorbeugend unterstützen?

Beitrag von Zifit » Do 14. Sep 2017, 21:03

Hallo ihr Lieben,

ich bin gerade sehr ratlos. Dani hat sich schon wieder einen Infekt eingefangen, den zweiten innerhalb von drei Monaten. Es passiert jedes Mal, wenn er mausert. Der kleine Kerl ist gerade mal ein Jahr alt. Wir haben ihn im Alter von 5 Monaten von einer Familie übernommen, die "einmal" brüten lassen wollte. Sehr fachmännisch sind sie die Brut nicht angegangen, aber auch nicht ganz ahnungslos. Dani war der jüngste und schwächste im Gelege. Ich denke, er hat vielleicht deshalb einfach ein schwaches Immunsystem. Sein Bruder, Kiwi, den wir auch mitgenommen haben, ist groß, stark und topfit.

Dani bekommt jetzt wieder Marbocyl. Aber dauernd Antibiotika ist ja keine Lösung. Gibt es hier Erfahrungen mit Wellis mit schwachem Immunsystem und wie man vielleicht prophylaktisch als Dauertherapie unterstützen kann?

Danke euch schon mal!
Liebe Grüße von Alexia mit den Federbällchen Flora, Felia, Kiwi und Dani

Benutzeravatar
sweet
Wohnt hier
Beiträge: 1965
Registriert: Fr 31. Okt 2014, 21:30
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Alter: 55

Re: Schwaches Immunsystem - wie kann man vorbeugend unterstützen?

Beitrag von sweet » Do 14. Sep 2017, 22:46

Hallo Zifit,

ich hatte nach Möhrchens Tod einen Tierarztbesuch der besonderen Art. Ursprünglich war der Termin für Möhrchens Schnabelkorrektur gedacht. Ich hatte den Termin stehen lassen und um eine Beratung gebeten. Eine bessere Prophylaxe - das war genau mein Anliegen. Nach vielen Jahren Foren und Tierarztbesuchen wollte ich einfach mal die Resettaste drücken und ein Fachgespräch darüber führen, was wirklich sinnvoll ist. Herausgekommen ist die Empfehlung, einmal in der Woche Korvimin zu geben und einmal Alamin. Während der Mauser sollte man es im Wechsel täglich geben. Es sei besser es jede Woche einmal zu geben, damit der Körper sich daran gewöhnen und auch Depots bilden kann. Ich gebe eine Woche Korvimin und die andere Woche Alamin, weil ich gemerkt habe, dass die Hennen sonst zu sehr brutig werden. Dieser Abstand passt für uns. Ich habe auch u.a. mitgenommen, dass man gelegentlich ein wenig hartgekochtes Ei verfüttern kann. Gerade das Eigelb enthält viele wertvolle Stoffe. Das hat mich an meine ersten Wellis Freddy und Laura erinnert. Da sagte man mir, dass sie bis zu ihrem 6. Lebensmonat immer etwas Aufzuchtsfutter benötigen würden. Ob das stimmt, weiß ich nicht. Aufzuchtsfutter sollte man auch nicht zu üppig geben, weil es ein Dickmacher sei. Aber ich denke wenn Dany hin und wieder ein paar Krümel hartgekochtes Eigelb bekommt, dann kräftigt ihn das schon.

So versuche ich jedenfalls meine Süßen etwas widerstandsfähiger zu bekommen und natürlich mit ausgewogener Ernährung. Mein Tierarzt meinte noch, viel hilft eben nicht immer viel. Das kann für den Körper auch manchmal kontraproduktiv sein und hat mir diese wenigen Maßnahmen empfohlen.
Liebe Grüße
Marlene mit Blümchen Lotte, Jannik, Finn, Lotti, Kallie, Jonna und immer mit im Herzen meine Regenbogenwellis
"Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir." (Franz von Assisi)

Benutzeravatar
Steffi-Lotte
Koordinatorin Tierschutz
Beiträge: 24176
Registriert: Di 23. Mai 2006, 10:10
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Bad Urach
Alter: 32

Re: Schwaches Immunsystem - wie kann man vorbeugend unterstützen?

Beitrag von Steffi-Lotte » Fr 15. Sep 2017, 08:11

Hallo Alexia,

ich habe in so einem Fall (und auch in anderen) sehr gute Erfahrungen mit einer vogelkundigen Tierheilpraktikerin gemacht. Sie macht eben genau das, was du dir wünschst. Nicht nur jedes Mal den Erreger bekämpfen, sondern umfassend das Tier heilen. Bei mir hat es sehr viel gebracht, man muss aber natürlich dieser alternativen Medizin auch aufgeschlossen sein.

Melde dich gerne, wenn du die Kontaktdaten der THP haben möchtest. :wink:
Liebe Grüße von Steffi
mit Hugo, Lilly, Luna, Leo, Marie und Krümel

*Lerne den VWFD kennen*
*Du suchst einen Welli? Gib' doch einem Abgabetier ein neues Zuhause!*

Benutzeravatar
Zifit
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 699
Registriert: Mo 10. Feb 2014, 12:01
Schwarmgröße: 4

Re: Schwaches Immunsystem - wie kann man vorbeugend unterstützen?

Beitrag von Zifit » Sa 16. Sep 2017, 10:55

Hallo Ihr Lieben,

und Entschuldigung, dass ich mich erst jetzt wieder melde. Gestern hatte ich einen furchtbaren Stresstag, der aber GsD nichts mit den Vögeln zu tun hatte. Da war ich trotz allem anderen Chaos schon mal sehr froh :kniefall:

Dani geht es besser, das Marbocyl greift mal wieder.

Danke, Marlene, für deinen wertvollen Bericht. Das ist ja genau meine Frage gewesen, die du dir von deinem/unserem TA hast beantworten lassen. Wunderbar, vielen lieben Dank :loving:

Steffi, natürlich nehme ich gern mit der THP Kontakt auf. Ich habe schon gelesen, dass du und andere hier im Forum damit gute Erfahrungen gemacht haben. Diese Chance will ich meinem kleinen Dani nicht vorenthalten. :wink:

Ansonsten freue ich mich über weitere Erfahrungen hier aus dem Forum. Was ist denn zum Beispiel mit Propolis? Gibt das hier jemand prophylaktisch, und wenn ja, wie?
Liebe Grüße von Alexia mit den Federbällchen Flora, Felia, Kiwi und Dani

ela67
Gehört zum Inventar
Beiträge: 7482
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 19:57
Schwarmgröße: 7

Re: Schwaches Immunsystem - wie kann man vorbeugend unterstützen?

Beitrag von ela67 » So 17. Sep 2017, 21:08

Hallo Alexia ! :wink:
Also von Propolis hört man im allgemeinen viel gutes.
Ich selber kenne nur die Salbe, aber als Immununterstützung
würde ich mich auch nicht scheuen, es als Pulver anzuwenden.
Ich mein´ schaden kann es ja auch nicht.
Als Ole damals so krank war, habe ich mich ja auch nach vielem
umgesehen, um sein Allgemeinbefinden zu stärken und sein Immunsystem zu
unterstützen.
So bin ich damals auf die "Astragalus Wurzel gemahlen" gestoßen.
Habe es aber nicht mehr ausprobiert.
Aber laut Aussage soll es sich bei etwa einer Messerspitze täglich aufs Körnerfutter,
postiv auf das Allgemeinbefinden, Immunsystem, Leistungsfähigkeit
und Selbstheilungskräfte auswirken.
Hatte ich damals im neuen Katalog von Ricos Nr.10 entdeckt.
Vielleicht hilft dir ja das etwas weiter ! :hm:
Liebe Grüße, ela, oskar, butschi, toni, Livius, greg, hank(y) und stan sowie meine Lieblinge im Hirsehimmel : mo, billy ( genannt billyboy ) tweety und ole ! :fly:
Vögel können fliegen, weil sie völliges Vertrauen haben (James M. Barrie)

Benutzeravatar
Zifit
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 699
Registriert: Mo 10. Feb 2014, 12:01
Schwarmgröße: 4

Re: Schwaches Immunsystem - wie kann man vorbeugend unterstützen?

Beitrag von Zifit » Mo 18. Sep 2017, 10:55

Danke, Ela, für den Hinweis :loving: Gesehen habe ich das bei meiner letzten Bestellung vergangene Woche, aber leider überhaupt nicht beachtet :rolli: Das werde ich jetzt mal nachholen :wink:
Liebe Grüße von Alexia mit den Federbällchen Flora, Felia, Kiwi und Dani

glucke06
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 808
Registriert: So 6. Aug 2006, 22:08
Schwarmgröße: 8
Wohnort: Frankfurt

Re: Schwaches Immunsystem - wie kann man vorbeugend unterstützen?

Beitrag von glucke06 » Di 19. Sep 2017, 21:39

Hallo Alexia,

falls Du Propolis anwenden möchtest, kannst Du welches von mir haben.

Schönen Abend
Rena + die Westendwellis. Immer in meinem Herzen: Peterchen+Maxi, Speedy+Gipsy, Goliathchen, Mausilein + Kalli, Easy, Bubi, Sassi, Erwinchen, Klara

Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort, dort treffen wir uns (Rumi)

Benutzeravatar
WelliMuc
Gehört zum Inventar
Beiträge: 6344
Registriert: Fr 5. Dez 2008, 09:12
Schwarmgröße: 9
Wohnort: Kreuzlingen am Bodensee

Re: Schwaches Immunsystem - wie kann man vorbeugend unterstützen?

Beitrag von WelliMuc » Mi 20. Sep 2017, 16:20

Hallo Alexia,

habt ihr mal prüfen lassen, ob Dani vielleicht Probleme mit inneren Organen wie Leber oder Niere hat?

Ich frage, weil ich mit Grisu zum ersten Mal einen Welli habe, der während der Mauser auch immer wieder angeschlagen und anfällig ist. Bei einem Bluttest kam raus, dass Grisu "erschreckend schlechte Leberwerte" hat (O-Ton Tierärztin). Bei der Mauser werden ja die inneren Organe auch recht stark belastet, weshalb ich in Grisus Mauserzeit versuche, seine Leber mit einer Mischung aus Lactulose und Sylimarin zu unterstützen.

Wenn bei deinem Dani die Aufzucht auch nicht ganz optimal war, könnten seine inneren Organe auch bleibende Schäden davongetragen haben und möglicherweise ist das mit eine der Ursachen, warum ihn die Mauser besonders belastet. :oehm:
Viele Grüße von Steffi und den neun kleinen Federbällchen
Mika, Shaggy, Burli, Dunja, Jodokus Kwak, Jule, Pitri, Grisu und Loona

Benutzeravatar
Zifit
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 699
Registriert: Mo 10. Feb 2014, 12:01
Schwarmgröße: 4

Re: Schwaches Immunsystem - wie kann man vorbeugend unterstützen?

Beitrag von Zifit » Mi 20. Sep 2017, 17:16

Danke Rena für das Angebot. Da komme ich gern drauf zurück, wenn ich mich dafür entscheide, Propolis zu geben, denn anscheinend gibt da ja nur Großpackungen im Internet zu kaufen. Momentan lote ich noch die verschiedenen Möglichkeiten aus. Es ist nicht einfach.
Liebe Grüße von Alexia mit den Federbällchen Flora, Felia, Kiwi und Dani

Benutzeravatar
Zifit
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 699
Registriert: Mo 10. Feb 2014, 12:01
Schwarmgröße: 4

Re: Schwaches Immunsystem - wie kann man vorbeugend unterstützen?

Beitrag von Zifit » Mi 20. Sep 2017, 17:28

Hallo Steffi,

nein, Blutwerte haben wir noch keine bestimmen lassen. Wir haben Dani ja erst seit Januar bei uns, er ist jetzt im September gerade mal ein Jahr alt. Beim ersten Infekt im Juni dachten wir noch, das sei vielleicht eine einmalige Sache, aber jetzt beim zweiten ... wenn das weitergeht, bleibt uns wohl wirklich nichts anderes übrig, als ihn gründlich untersuchen zu lassen. Speziell mit der Leber haben wir ja leider Erfahrung :( Sunny hat damals unter anderem Silymarin bekommen, aber mit Lactulose habe ich gar keine Erfahrung. Da muss ich mich mal einlesen :oehm:
Liebe Grüße von Alexia mit den Federbällchen Flora, Felia, Kiwi und Dani

Benutzeravatar
WelliMuc
Gehört zum Inventar
Beiträge: 6344
Registriert: Fr 5. Dez 2008, 09:12
Schwarmgröße: 9
Wohnort: Kreuzlingen am Bodensee

Re: Schwaches Immunsystem - wie kann man vorbeugend unterstützen?

Beitrag von WelliMuc » Mi 20. Sep 2017, 17:49

Lactulose ist ein Abführmittel. Der Sinn ist wohl, dass es die Giftstoffe an der Leber vorbei rausspült, so dass die Leber weniger zu tun hat. Zumindest habe ich den Tierarzt damals so verstanden. :oehm:

Ich würde das aber nicht auf Verdacht geben, sondern erst mal eine Diagnose abwarten und dann mit dem Tierarzt beraten. Ich gebe diese Mischung übrigens auch nur kurweise an Grisu. Andere Wellis, die ebenfalls Leberprobleme haben, bekommen es von mir nicht. Da ich aber sowieso immer Sylimarin übers Futter gebe, nehmen es letztlich alle auch in einer geringen Dosis mit auf.
Viele Grüße von Steffi und den neun kleinen Federbällchen
Mika, Shaggy, Burli, Dunja, Jodokus Kwak, Jule, Pitri, Grisu und Loona

Benutzeravatar
Zifit
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 699
Registriert: Mo 10. Feb 2014, 12:01
Schwarmgröße: 4

Re: Schwaches Immunsystem - wie kann man vorbeugend unterstützen?

Beitrag von Zifit » Do 21. Sep 2017, 17:33

Vielen Dank für die Erklärung, Steffi. Ich hab mir da spontan alles Mögliche vorgestellt, aber mit Sicherheit kein Abführmittel :glotz: Das ist sehr interessant, was es so alles gibt :oehm:
Liebe Grüße von Alexia mit den Federbällchen Flora, Felia, Kiwi und Dani

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste