Seite 1 von 1

Futter bei Megabakteriose

Verfasst: Sa 12. Aug 2017, 13:10
von Rudi
Hallo zusammen,

wir haben gestern die erschütternde Diagnose bekommen, dass unser Rudi unter Megabakteriose leidet. Einige Symptome passen, allerdings haben wir das Erbrechen erst gestern beobachtet nach dem Besuch beim Arzt und der Gabe der Medikamente.
Jetzt bin ich natürlich auf der Suche nach Erfahrungsberichten. Rudi ist ein Schauwellensittich und mit 39g offenbar viel zu dünn.
Nun überlege ich, wie wir ihn am besten aufpäppeln können. Ich habe hier was von Aufzuchtbrei und speziellen Futtermischungen, die vom Tierarzt verschrieben werden, gelesen.
Könnte mir mal bitte jemand das Rezept geben bzw. die Info, wo man gutes Futter besorgen kann.
Ich habe gelesen, dass diese Krankheit möglicherweise nicht heilbar ist. Die VkTÄ sagte - jein. Was können wir tun? Wäre für Hinweise sehr dankbar!

Re: Futter bei Megabakteriose

Verfasst: Sa 12. Aug 2017, 13:28
von ela67
Hallo !
Du kannst deinen Kleinen mit halbreifer Hirse oder roter Kolbenhirse,
Fonio, Hafer und speziellen Futtermischung für Welli´s mit Mega´s
aufpäppeln.
Halbreife Hirse könntest du jetzt gerade bekommen. Ist gerade Erntezeit dieser Hirse.
Die gibt es nur ein paar Wochen im Jahr. Die wird dann eingefroren.
Fonio sind extra kleine Körner wo leicht verdaulich sind.
Leicht verdauliches ist sehr wichtig bei einem Megaschub.
Wenn dein Welli Tee trinkt, kannst du auch Ringelblumen oder Thymiantee stark verdünnt
anbieten.
Futtermischung für Mega-Vögelchen bietet die Körnerbude an.
Eventuell bekommst du auch noch in anderen Onlineshops solche Mischungen,
weiß ich aber nicht. Musst du mal schauen.
Halbreife Hirse bekommst du bei www.gruener-pfad.net !
Alles Gute für deinen Rudi ! :wink:

Re: Futter bei Megabakteriose

Verfasst: So 13. Aug 2017, 20:02
von Rudi
Lieben Dank Ela für die sehr wertvollen Tipps! Da habe ich ja Glück, dass gerade Erntezeit ist. Bei Körnerbude hab ich schon bestellt und die andere Bestellung werde ich auch morgen tätigen.

Noch eine andere Frage. Kennst du dich (oder jemand anders) mit dieser Erkrankung aus? Ich habe zwar jetzt viel im Netz gelesen, aber scheinbar verläuft die Erkrankung sehr unterschiedlich und ist auch noch nicht richtig erforscht.
Bei unserem Rudi habe ich nicht gesehen, dass er Körner hochwürgt und der Stuhl sah auch ganz normal aus. Manchmal grün vom Salat, aber sonst so weiss schwarz. Ich denke, dass er einfach abgenommen hat, weil er in fremder Urlaubsbetreuung war. Kann das mit den Megas auch ein Irrtum sein...?

Re: Futter bei Megabakteriose

Verfasst: So 13. Aug 2017, 20:29
von ela67
Aber gerne !
Also ich hatte noch keine Mega´s im Schwärmle.
Was ich weiß, sind Informationen aus Welli-Büchern
oder aus dem Netz.
Das Megawelli´s stark abnehmen können, ist eine Tatsache.
Hat dein TA denn einen Kropfabstrich bei deinem Rudi
gemacht oder behandelt er ihn nur auf Verdacht ?
Ich frage das weil du fragtest, ob der TA sich auch geirrt haben könnte.
Denn wenn ein Kropfabstrich gemacht wurde und der positiv war, kann kein Irrtum vorliegen.
Also was ich noch weiß, das Mega´s nicht heilbar sind.
Die Erkrankung tritt in Schüben auf, wo z.B. durch ein geschwächtes
Immunsystem z.B. in der Mauser, oder Stress einen akuten Megaschub
hervorrufen kann. Genau so kann es aber auch sein, das jahrelang die Erkrankung
in Schach gehalten werden kann. Ohne das du deinem Rudi was ansiehst.
Wo er wie ein ganz normal gesunder Welli ist.
Es gibt auch Welli´s, die sind nur Träger und bei denen passiert nie was.
Also die Palette ist da wirklich bunt gefächert.
Was auch bei diesen Vögelchen in der Akutphase ist, sie frieren leicht und
plustern dann auch, um die Körpertemperatur zu halten.
Solche Patienten sitzen dann gerne mal unter einem Dunkelstrahler,
oder einer Wärmelampe. Aber achte darauf, wenn du ihm so was anbietest,
das er Möglichkeiten hat, wenn es ihm zu warm wird unter der Lampe, auszuweichen.
Ganz wichtig.
Bestimmt meldet sich noch der ein oder andere User/in wo da mehr Erfahrung hat
und dir noch nützliche Tipps geben kann ! :wink:

Re: Futter bei Megabakteriose

Verfasst: So 13. Aug 2017, 21:20
von ela67
Oh, da fällt mir noch was ein.....Megapatienten
sollten kein Obst, nichts mit Honig z.B. diese Kräckerstangen,
keine Futtermischung wo darauf steht mit Honig, bekommen ! :wink:

Re: Futter bei Megabakteriose

Verfasst: So 13. Aug 2017, 22:09
von Rudi
Lieben Dank nochmal für Deine Antwort. Ja das mit dem Zucker hat der Arzt mir auch gesagt. Sie haben meines Wissens nur eine Kotprobe genommen. Kropf habe ich nicht gesehen.
Er hat 4 g seit Ende Juni abgenommen. Das könnte jedoch m.M. nach mit unserem Urlaub zusammen hängen. Er war in fremder Umgebung, was uns alle ziemlich belastet hat.
Das mit dem aufplustern kommt hin. Er ist auch ziemlich ruhig. Also einiges passt schon, was auch ich gelesen habe.
Puh, ich hoffe einfach nur das Beste. Er ist ja noch nicht mal 1 Jahr alt.

Re: Futter bei Megabakteriose

Verfasst: So 13. Aug 2017, 23:38
von Geli01
Hallo Rudi,
für deinen Vogel kommen viele Sachen als Futter in die engere Auswahl weiche Körner , wenn er das frisst z.B. Nackthafer ist gut aber auch trocken. Man muss schon sehen, dass er Vogel wieder zunimmt Stress vermeiden ( ist schwer wenn man ihm 4- 6 Wochen jeden Tag Amphomoronl geben muss ) . Wir haben z.Zt. auch einen Fall; zumeist kommen dabei noch andere Sekundärinfekte hinzu, aber dass hat der Vogelkundige-Tierarzt Dir bestimmt schon gesagt. Gemüsesorten frische zuckerfreie sind sehr gut schaue was dein Wellie so am liebsten futtert und päppel ihn wieder hoch. Bei birds-Online bekommst Du auch viele Infos die Körnebude hat viele Futtersorten auch einzeln , die kleinen wie Senegal-Hirse ist auch ein belibtes Futter versuche es mit Sonderrationen auf dem Tellöffel , oder die Rote reif mal kurz heißem Wasser weich machen ( es gehen dabei zwar einige Nährstoffe kaputt ,jedoch ist sie dann besser zu verdauen, Haferwasser (Nakthafer + Thymian aus dem Bioladen) und verdünnter Thymiantee ist auch gut und eignet sich zum Einweichen von Körnern).
Natürlich ist das ein Problem mit Urlaubsvertretung das ist eine radikale Umstellung und kein Urlaub für so ein kleines Wesen der liebt die Kontinuität. (den selben Partner, wenn er denn einen hat wenn nicht dann ist es Zeit ihm einen oder eine zu geben). Dabei muss man allerdings damit rechnen das sie sich durch den Kot gegenseitig anstecken wobei man sehr wahrscheinlich keinen wirklich Megafreien Vogel mehr bekommt. Dabei bekommt nicht jeder Vogel diese Ausbrüche ! Meist ist der Stress die Ursache für solche Megaschübe ( Partnerverlust oder räumliche Umzüge mögen die wenigsten) . Also die Ursache oder die Schuld bei Jemanden zu suchen ist Quatsch, wenn es dich überfordert, so veruche ihn weiter zu vermitteln an vielleicht Jemanden aus dem Forum. Dabei solltest du auch den Vogel an jemanden geben mit der Erfahrung mit Mediamentengabe.
Es gibt da noch einige Sachen die da auf dich zukommen, die dein Wellie von dir so abverlangt, wenn Du Glück hast und dein Vogel ist Immunstabil dann wird es wenige wennn vielleicht auch nicht wenige Schübe geben wobei der Vogel zumeist sehr schnell Gewicht verliert, d.h. du solltest ihn immer mal wieder wiegen, denn ein Vogel hat nicht so viele Reserven 5 kann schon' ne Menge sein die einen bei einer Mauser so erwischt und dann ist es höchste Zeit für eine Amphokur........ :pfeif:

Re: Futter bei Megabakteriose

Verfasst: Mo 14. Aug 2017, 08:13
von ela67
Hallo !
Dann wird es wohl schon so sein, wie der Arzt meint.
Es ist dann vielleicht durch den Stress ausgebrochen;
ihr in Urlaub, Rudi wurde anderweitig versorgt usw.
Aber jetzt würde ich erst mal versuchen, ihn aufzupäppeln,
seine Medikamente zu geben, viel Wärme, immer wiegen.....!
Du schaffst das. Man wächst da auch über sich hinaus.
Meinem Billy musste ich 2 Jahre täglich
schnabulös Medikamente geben. Ich hasse es zwar heute auch noch,
aber ich würde es in einer Notsituation auch wieder schaffen.
Und bei dir sind es ein paar Wochen. Das schaffst du.
Vielleicht seit ihr ja auch zu zweit, dann klappt es noch besser.
Ich war immer froh, wenn mein Mann da war und konnte mir helfen.
Was aber durch seine Schichtarbeit nicht immer möglich war,
dann musste ich es alleine schaffen. Also wenn ihr zu zweit seid,
kann einer den lieben Rudi halten und der andere das Medikament
in den Schnabel geben. Toi, Toi, Toi ! :troest:

Re: Futter bei Megabakteriose

Verfasst: Mo 14. Aug 2017, 11:07
von albmaid
Unsere Naomi hatte nahezu 1,5 Jahre lang einen akuten Schub. Also nichts mal schwerer mal weniger heftig, sondern immer das volle Programm.
Ich konnte feststellen, dass sie Bitterstoffe als sehr wohltuend empfand. Zum Beispiel Stengel des Teefenchels.
Meine THP hat mir Tee aus Süßholzwurzel empfohlen, den hat Naomi aber nie getrunken. Dafür Gänsefingerkraut gefressen und getrunken. Gänsefinger hilft beim Menschen, wenn dieser Magenerkrankungen hat, die durch Krankheitserreger ausgelöst werden - trifft ja bei Megas auch zu.
Thymian gab es bei uns auch - aber frisch als Kraut aus dem Garten.
Von gekauften Breien würde ich unbedingt abraten, sondern täglich selbst kochen. Ich nehme dazu immer das ganz normale Körnerfutter und koche es. Den Grad kann man anpassen. Je schlimmer es dem Welli gerade geht, umso weicher habe ich das Futter gekocht. Nach dem Kochen durch ein Sieb pürieren.
Wenn es ganz ganz schlimm war, dann habe ich ihr gemahlenes Pelletfutter unter den Brei gemischt und auch nur dann hat sie es so gefressen. Pellets hat sie anders nie angerührt.
Was das Futter angeht, so mochte Naomi am liebsten Gras (leicht verdaulich) und Silberhirse. Große Körner, aber weich. Zudem hatte sie mit einem Knacken mehr Kalorien. Kleine Körner bedeuten auch mehr Arbeit und mehr Ballaststoffe - was für die Muskelmagen auch mehr Reizung bedeutet. Mit großen Körner haben sie mehr Kalorien bei gleichem Aufwand, wenig unverdauliches Material. Sitzt keine Entzündung im Kropf ist das entsprechend die bessere Lösung.

Dazu unbedingt halbreife Hirse. Ohne die wäre sie bereits nach wenigen Wochen verhungert. Wenn du rankommst auch frische Grasstände. Das war für sie am allerbesten zu verwerten.
Dann muss man tatsächlich auch selbst ausprobieren und schauen, was der Vogel in den unterschiedlichen Stadien am besten annimmt. Sollte es ganz schlimm werden, probieren sie auch alles, weil sie einfach hungrig sind und verzweifelt etwas suchen, dass sie noch verwerten können.
In den letzten Wochen habe ich ihr drei Mal täglich gekocht. Von Futterbrei über Reis und Nudeln bis hin zu diversen Getreiden wie auch Couscous etc.

Ich drück die Daumen.

Re: Futter bei Megabakteriose

Verfasst: So 20. Aug 2017, 18:45
von Rudi
Lieben Dank für Euer Mut machen! Tatsächlich wurde alles immer besser. Das mit der Medigabe kriegen wir ganz gut hin. Ich nehme ihn ganz vorsichtig und klar wehrt er sich mit dem Schnabel und manchmal geht auch was daneben. Aber mir scheint, dass er auch verstanden hat, daß es ihm hilft.
Halbreife Hirse wird gerade getestet und es gefällt ihm immer besser. Bei Körnerbude hab ich auch extra Futter bestellt für diese Krankheit und auch PT12 druntergemischt. Das nimmt er allerdings noch nicht an. Hoffentlich kommt das noch. Die halbreife Hirse hat noch Vorrang.
Das mit dem Wiegen ist noch etwas schwierig, aber wenn die Waage richtig wiegt, dann hat er schon 1-2 g in ca. 9 Tagen zugenommen. Darüber freuen wir uns natürlich riesig. Auch sonst ist er wieder munterer. Wir hoffen das Beste.

Re: Futter bei Megabakteriose

Verfasst: So 20. Aug 2017, 19:00
von ela67
Oh, das hört sich doch schon mal gut an ! :P
Ich wollte nächste Woche mal bei euch nachfragen wie es läuft
und ob es dem kleinen Rudi schon etwas besser geht. :kniefall:
Es freut mich. :jippieh:
Lieber Rudi, mach weiter so. :daumendrück: Du schaffst das ! :klee: :winke2:

Re: Futter bei Megabakteriose

Verfasst: So 20. Aug 2017, 20:35
von noroelle73
Hera hat bei akuten Schüben am liebsten eingeweichte Weizenkörner gegessen und eingeweichten Nackthafer. habe beides 3 Stunden eingeweicht und dann gegeben. Wenn es schnell gehen sollte habe ich die Körner kurz gekocht, halbreife Hirse war auch immer gerne genommen. In schlimmem Phasen habe ich wie Albmaid Brei gemacht, manchmal gekochte Kartoffeln drunter gemischt und Nudeln, reis etc. Hauptsache sie hat viel Energie bekommen.

Unterstützend habe ich immer Engystol von Heel gegeben (mache ich heute auch noch wenn ich das Gefühl habe einer kränkelt). Hilft das Immunsystem zu stabilisieren. Entweder über das Trinkwasser für alle, dazu habe ich eine Ampulle Engystol mit 500ml Wasser gemischt oder ich habe direkt einen Tropfen pur (0,05ml) in den Schnabel gegeben.

Re: Futter bei Megabakteriose

Verfasst: So 20. Aug 2017, 20:58
von Geli01
Hallo Rudi,
das PT12 kann man auch ins Trinkwasser tun. Nur dann solltest Du das Wasser 2x am Tag wechseln. Eine Messerspitze reicht. und wir freuen uns auch über jedes Gramm was ein Wellie zunimmt :jippieh: nicht zu oft Wiegen sonst nervt es den Vogel so alle4tage ein Gramm ist gut. wir haben auch gerade 7 kg halbreife Silberhirse bekommen in 14 Tagen dann die Rote Halbreife dann ist die Schlimmste Zeit erst einmal wieder vorbei . Dann geht es mit den Kilos schnell in die Höhe wir geben die Hirse immer erst Abends wenn sie am meisten futtern. Also dann den Rest morgens zum Frühstück und tagsüber gibt es hin und wieder hochkalorische einzelsorten wie Nakthafer aus dem Bioladen und Weich- körnermischung die Abends zum Einweichen in ein Teesieb über Nacht eingeweicht wurden und am Morgen gut spülen,
abtrocknen und ihnen als besonderenLeckerbissen geben aber nur so ca. 4 Std. dann wegschmeißen, da ich sonst Bakterien bilden können gerade im Sommer. Am anfang futtern sie dass noch nicht so gerne aber Geduld wenn du s ein Paar Tage machst kommt dein wellie auf den Geschmack. dann kann man auch besser das PT12 druntermischen :pfeif: Wir geben auch schon mal reife rote Hirse in Ampho- Moronal 1: 10 mit Wasser verdünnt gewälzt und getrocknet ( Tip von unserem Vk- Tierarzt ) Dann kann man schon mal so zwischendurch ihnen etwas unterjubeln wenn sie denn mal eine Stresspause brauchen denn mansche Wellies nehmen es einem dass Fangen 2 x am Tag schon mal sehr übel und fangen dann wieder an alles Auszuspucken. Pelletts super Fine von Harrison lässt sich auch mit Ampho tränken wenn man den Wellie daran erst einmal gewöhnt hat. Ist zwar ser aufwendig und teuer aber wirksam da kann man schon mal wenn einen Wellie sehr leicht ist mit zermahlenen Pelletts wieder auf stattliche Wellie- Kilos bringen :) :keks:

Re: Futter bei Megabakteriose

Verfasst: So 20. Aug 2017, 21:03
von noroelle73
Hallo Dieter, nimmst du dann auch die 1:10 Mischung bei den Pellets?

Re: Futter bei Megabakteriose

Verfasst: Mo 21. Aug 2017, 08:36
von Geli01
Hallo Bianca,
nein bei den Pellets nehmen wir das Ampho pur oder 2: 1 je nach saugfähigkeit trocknen lassen und dann vermahlen geht auch.

Re: Futter bei Megabakteriose

Verfasst: Mo 21. Aug 2017, 22:48
von Rudi
Das ist ja Wahnsinn, was man hier für Tipps bekommt! Vielen Dank! Engystol kenne ich. Hilft bei mir sehr gut. Das werde ich mir mal vormerken.
Ja ansonsten sind wir Freitag erst mal mit Amorpho fertig. Nächste Woche gehts dann zur Nachkontrolle. Ich bin gespannt.
Aber nochmal zum Futter. Ich habe bei Körnerbude extra welche für Vögel mit Megas bestellt. Das ist dann Thymian und Fenchel drin. Zusätzlich hab ich noch PT12 untergemischt. Aber da will er leider gar nicht ran. Ich weiss gar nicht, wie ich ihm das schmackhaft machen kann. Vielleicht lege ich mal noch Hirse mit rein. Ich weiss auch nicht, wie lange sich das PT12 im Futter hält. Weiss das jemand? Wir haben so eine Futterbox, wo die Körner länger drin bleiben können. Aber PT12 auch?

Re: Futter bei Megabakteriose

Verfasst: Di 22. Aug 2017, 10:29
von Geli01
hallo rudi, wir machen das PPt 12 auch ins Wasser und das 2 x am Tag wechseln. Eine Messerspitze reicht. aber mit einem Kuststofflöffel erst einmal rühren, damit es sich auflöst . Eingeweichtes Nakthaferwasser ist auch sehr gut als Trinkwasser ( wirkt wie Haferschleim) Weichfutter Urweizen Bio natürlich ( Emmer ) mögen sie auch sehr gerne über Nacht einweichen da haften auch die Pulver die man ihnen so gibt. :passtgirl:

Re: Futter bei Megabakteriose

Verfasst: Di 29. Aug 2017, 23:09
von ada19
Hallo Rudi,

leider sehe ich deinen Thread erst jetzt aber ich hoffe dir noch ein paar Tipps geben zu können.

Meine Mega-Patientin habe ich immer mit gequollenem Hafer und gekochter Speisehirse versorgt, beides bekommst du beim dm für ein paar Euros.
Den Hafer habe ich immer über Nacht quellen lassen, 6-9 Stunden sind optimal, da der Hafer danach besonders weich ist.
Wenn dein Welli kein feuchtes Futter gewöhnt ist, kannst du den Hafer auch vorher für ein paar Stunden abtropfen lassen, damit es nicht mehr ganz so nass ist, so hat es bei mir zumindest geklappt mit der Umgewöhnung.
Speisehirse habe ich immer in einem kleinen Topf mit einer kleinen Menge Wasser gekocht, bis das gesamte Wasser aufgesogen war.
Übringens kannst du Speisehirse auch in größeren Portionen kochen und diese für ca. 3 Tage im Kühlschrank lagern.
Der Vorteil bei beidem ist, dass man den Tieren Futter anbietet, welches sie zumindest vom Geschmack her schon kennen und in den meisten Fällen auch mögen.
Sicher wird sich dein Vogel nicht gleich auf das neue Futter stürtzen aber irgendwann wird er sicher davon probieren und es dann vielleicht auch mögen. Am besten bietest du ihm täglich etwas an! ;)

Ganz viel Glück mit dem Kleinen!

LG, Asya

Re: Futter bei Megabakteriose

Verfasst: Mi 30. Aug 2017, 07:12
von ela67
Hallo ! :wink:
Wie geht es dem lieben Rudi denn mittlerweile ? :daumendrück: