Nichtflieger separieren?

Antworten
Benutzeravatar
Welli-Julchen
Ist öfter hier
Beiträge: 30
Registriert: Do 18. Dez 2008, 15:02
Schwarmgröße: 0
Wohnort: Berlin

Nichtflieger separieren?

Beitrag von Welli-Julchen » Di 6. Sep 2011, 07:19

Hallo zusammen!

Ich bin ja eher stiller Mitleser, aber heute brauche ich euren Rat.

Wir haben insgesamt 6 Wellis. Unser Amor ist ca. 11 Jahre alt und kann seit ca. 2 Jahren nicht mehr fliegen. Im Vogelzimmer habe ich alles "behindertengerecht" eingerichtet. Er kommt soweit gut klar...
Seit ein paar Tagen beobachte ich, wie Lenny - sein eigentlich bester Kumpel - und Bali ihn mobben. Das sieht so aus, dass Amor z.B. auf dem Wellibaum sitzt, von Bali in die äußerste Ecke gedrängt wird und dann teilweise kopfüber am Ast hängt...und Bali immer noch versucht ihn zu hacken...das geht soweit, bis Amor halt irgendwann abstürzt. Ebenso habe ich dieses Verhalten nun bei Lenny sehen können. Amor ist mit seinen 11 Jahren nun auch nicht mehr der Stärkste, war 8 Jahre in Einzelhaltung - akzeptiert die anderen, aber braucht auch seine Rückzugsphasen und sich mit jemanden anlegen geht gar nicht. Er wehrt sich nicht/kann sich nicht mehr wehren.

Nun haben wir 3 Urlaubswellis einer Freundin. Ihr 12 Jähriger ehemaliger Einzelwelli sucht auch öfter die Ruhe und wird teilweise "untergebuttert"...aber er kann halt noch weg fliegen, wenn er in Not ist.
Beide Rentner habe ich nun im Wozi separiert. Beide scheinen die Ruhe zu genießen, jedoch ruft unser Amor öfter nach seinen Kumpels.

Was würdet ihr machen? Zurück ins Vogelzimmer, wo Amor wahrscheinlich wieder gemobbt wird und der Natur seinen Lauf lassen? Oder im Wozi separieren und nach einem alten flugunfähigen Partner suchen?
Abgeben kommt für mich nicht in Frage.

Ich hoffe, ihr könnt mir Tips geben...vielleicht war ja schonmal jemand in einer ähnlichen Situation...

LG Steffi

Hägar

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von Hägar » Di 6. Sep 2011, 07:38

Hallo Steffi,

mit Mäxchen und Chico habe ich auch zwei Mobbing-Opfer hier, wobei Mäxchen anfangs regelrecht traumatisiert war, als er hier einzog. Jetzt erst, ein halbes Jahr später, fängt er in seiner Handicap-Voli (die er zusammen mit 3 anderen Fußgängern bewohnt) an, etwas entspannter zu werden. Vorher hatte er mehrere Panikattacken am Tag, sobald ein Flieger nur in seine Nähe kam, und dabei hat er sich teilweise schlimme Verletzungen zugezogen.

Ich würde es mit Amor nicht soweit kommen lassen, zumal er ja auch schon ein stattliches Alter hat.
Welli-Julchen hat geschrieben: Was würdet ihr machen? Zurück ins Vogelzimmer, wo Amor wahrscheinlich wieder gemobbt wird und der Natur seinen Lauf lassen?
Was meinst Du damit? Im ungepolsterten Vogelzimmer würde das bedeuten, dass er sich früher oder später bei seinen Abstürzen das Genick bricht oder sich durch Beißereien und Hackereien möglicherweise sehr verletzt. Oder sich eben zurückzieht und nur noch an sicheren Orten aufhält. :confused:

Wenn Du die Möglichkeit hast, ihn zu separieren und ihm einen Partner zu suchen, würde ich das auch tun. Bei zwei Nichtfliegern musst Du im Wohnzimmer ja auch nicht so sehr auf Flugsicherheit achten. ;)
Es könnte Dir allerdings passieren, dass aufgrund des hohen Alters Amors und seines möglichen Partners Du immer in so einem Kreislauf landest, was heißen soll, das immer einer übrigbleibt und sofort einen neuen Partner braucht, wenn der andere stirbt. Da solltest Du frühzeitig Vorsorge treffen und Dich immer nach einem möglichen neuen Zuhause oder Partrner für den Übriggebliebenen umsehen.

Ich habe hier ja eine geräumige Voliere für meine Nichtflieger direkt im Vogelzimmer. Hier wohnen wie gesagt vier Fußgänger drin (eine fünfte Fußgängerin lebt bei den Fliegern, weil sie dort gut zurecht kommt und sich auch behaupten kann), so dass nie jemand alleine ist. Sollte es doch einmal soweit kommen, hat der letzte Fußgänger immer noch guten Außenkontakt zu den Fliegern. Dauerhaft ist das aber keine Lösung, weil sie sich so nicht kraulen oder auch mal füttern können. :lovestory:

peraw

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von peraw » Di 6. Sep 2011, 07:48

So ganz pauschal kann man da glaub nicht antworten, da es immer ein wenig auf den Schwarm, den betroffenen Vogel und die Situationen, in denen gemobbt wird, ankommt. Mir stellt sich die Frage, ob das Mobben immer nur im Käfig oder auch draußen erfolgt. Was passiert, wenn du am Käfig stehst und den Mobber ansprichst oder mit dem Finger dazwischen gehst? Wir haben auch zwei, drei Hennen, die manchmal unseren Gypsy ärgern, wobei das bei denen sicherlich eher so ne Art "ich will jetzt dein Sitzbrett haben" ist als mobben. Das erfolgt nur im Käfig und auch überwiegend nur bei einem Sitzbrett. Draußen lassen sie ihn in Frieden. Spreche ich sie direkt an oder gehe mit dem Finger hin, verziehen sie sich ganz fix und lassen den Vogel wieder in Ruhe. Zur Not wiederhole ich das zwei bis drei Mal, aber dann stinkt es ihnen und a Ruh´hat´s. Zeitweilig picke ich mir Streithähne auch mal raus und isoliere sie für 30 - 60 Minuten. Danach im Schwarm sind sie wieder friedlich und sie merken sich das, so dass der Finger mittlerweile reicht, es sei denn, sie kloppen sich richtig - meist aus Brutigkeit heraus.

Du wirst ausprobieren müssen, was für den Vogel das Beste ist. Wenn es nicht klappt, die Mobber aus den Situationen rauszuschicken, würde versuchen, Amor auf jeden Fall im Wohnzimmer belassen und eine Rückzugsmöglichkeit bieten. D.h. er bekommt seinen eigenen Käfig, den er aufsuchen kann, aber nicht muss. Behindertengerecht ausgestattet, so dass er tagsüber jederzeit auch zu den anderen kommen kann, wenn er das will. Nachts musst du austesten, wie es am Besten geht und was ihm eher gerecht wird. Sollte er das überwiegend nicht wollen, wird ein weiterer Nichtflieger ggf. gar nicht so schlecht sein.

Edit: da war datt Andreas schneller

Benutzeravatar
bee-gie
Wohnt hier
Beiträge: 1697
Registriert: Sa 1. Nov 2003, 00:00
Schwarmgröße: 0
Wohnort: Phantasialand/NRW

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von bee-gie » Di 6. Sep 2011, 21:15

Verstehe ich denn richtig, dass Amor eigentlich der einzige Behinderte ist? Ich stimme Petra zu, das muss man wirklich je nach Situation und Vogel beurteilen. Mich erinnert Deine Beschreibung im Moment an meine Splinky. Schon ewig lange im Schwarm und also eigentlich akzeptiert, schon seit zwei Jahren Arthrose und trotzdem wird sie gelegentlich gemobbt. Manchmal sogar von dem gleichen Hahn, der sie tags zuvor oder darauf noch liebevoll gefüttert oder bebalzt.

Gezwickt wird jeder mal, nur dass das bei gehandicapten Vögeln dramatischer wirkt als bei anderen Wellis. Behindertengerecht ist es bei Dir eingerichtet, also dürfte Amor sich nicht weiter verletzen. Meine Splinky genießt auch ihre Ruhe, aber separieren vom Rest des Schwarms dürfte ich sie keinesfalls. Und manchmal muss man auch Geduld haben, notfalls monatelang, weil sich auch erst die anderen Wellis an diese Situation gewöhnen müssen. Wie Petra habe ich da schon andere Welis ermahnt, das hat langfristig auch funktioniert. Und bei mir leben behinderte und nichtbehinderte Wellis gemeinsam, das fördert durchaus die Sozialisation.

Andere Krankheiten schließt Du aus, weswegen er gemobbt werden könnte? Passiert auch manchmal, habe ich selbst allerdings noch nie erlebt.
Beates *bee-gie*s:
Kiara und Kessy (im Rheinland)
plus 27 weitere :wolke7: im Herzen
VWFD-Wellensittich-Ratgeber/innen

Benutzeravatar
Welli-Julchen
Ist öfter hier
Beiträge: 30
Registriert: Do 18. Dez 2008, 15:02
Schwarmgröße: 0
Wohnort: Berlin

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von Welli-Julchen » Di 6. Sep 2011, 22:19

Hallo ihr Lieben!

Vielen Dank für eure Antworten.


@Peraw: Das Mobben erfolgt tagsüber im äußeren Bereich. Lenny lässt sich vom erhobenen Finger ermahnen. Bali hingegen flattert sofort wieder zu Amor, sobald man sich entfernt, um sein Mobben weiterzuführen. Lenny und Amor sind eigentlich gute Kumpels und da meckert Amor auch ab und an zurück...bei Bali geht er aber sofort in Deckung, wenn er angeflogen kommt. Ihm geht er total aus dem Weg. Anders herum hab ich bei Bali öfter das Gefühl, dass er sich Amor richtig aussucht und ihn verfolgt. Vielleicht sollte ich mal über Balis Separierung nachdenken ;)

´@bee-gee: Ja Amor ist derzeit der einzige Behinderte. Nur leider lässt sich Bali nicht ermahnen...bzw. erziehen :sad: Ich schließe Krankheiten aus...Amor ist einfach nur alt...und das nutzt Bali aus :mad: Bali ist 2 Jahre bei uns...zwischenzeitlich total verknallt in einen Hahn (behindert und leider verstorben) Während der kurzen Verliebtheitsphase ließ er Amor in Ruhe. Nun haben wir zur "Entschärfung" einen neuen Hahn geholt...Bali ist auch total in den verknallt...lässt aber Amor nicht mehr in Ruhe :sad: Und bevor Amor verletzt wird...denke ich halt drüber nach, was das Beste für ihn sein könnte...Er ist schon 1000 Mal abgestürzt...aber ich habe halt Angst, dass Bali durch sein Verhalten, die Abstürze steigert...und somit auch die Verletzungsgefahr steigt.


@Hägar: Die Panikattacken kenne ich...bzw. Amor...als er zu uns zog konnte er jedoch noch fliegen und flog dann einfach weg. Es hat ca. ein halbes Jahr gedauert, bis er sich ins Wellileben wieder integriert hatte, was ich super fand und richtig stolz auf den kleinen Mann war.

Die Aussage, "der Natur freien Lauf lassen" war vielleicht bissel blöd ausgedrückt...ich will natürlich nicht, dass Amor sich Verletzungen zuzieht...Wie gesagt, dass Zimmer ist behinderten gerecht und auch gepolstert, aber alle Gefahren kann ich halt nicht ausschließen-und schon gar nicht Beißattacken...und die Aussage sollte eher die Angst davor verdeutlichen. Auf der anderen Seite habe ich natürlich auch Bedenken...Was ist, wenn der Amor einen Neuen nicht akzeptiert? Und natürlich drehen sich auch die Gedanken um diesen Kreislauf, den du ansprichst...

Es wäre auch Platz für eine eigene Voli im Vogelzimmer... :conf: Ich könnte es Amor auch so einrichten, dass er halt nicht überall hinklettern kann, wie er will...dann hätte er sein eigenes großes Reich und die anderen könnten ihn "besuchen" kommen...allerdings bezweifel ich, dass die anderen sich "erniedrigen" in den unteren Bereich des Zimmers zu fliegen... ;) Aber es wäre ein Versuch wert... :hm: Naomi ist total sozial und eigentlich ist Lenny auch gut zu Amor (füttert ihn und balzt)...aber irgendwie scheint er sich das Verhalten von Bali abzuschauen...warum auch immer. :confused: Sollte Amor da in der Voli ganz einsam sein und kein Besuch vorbei kommen, dann kann ich immer noch eine "Nichtflieger-WG" im Wohnzimmer oder Vogelzimmer eröffnen.

Probieren geht über studieren.
Danke erstmal für eure Tips. :super:

LG Steffi :wink:

Benutzeravatar
bee-gie
Wohnt hier
Beiträge: 1697
Registriert: Sa 1. Nov 2003, 00:00
Schwarmgröße: 0
Wohnort: Phantasialand/NRW

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von bee-gie » Di 6. Sep 2011, 22:30

Welli-Julchen hat geschrieben:Nun haben wir zur "Entschärfung" einen neuen Hahn geholt...Bali ist auch total in den verknallt...lässt aber Amor nicht mehr in Ruhe :sad:
Klingt ein wenig nach "normalem" Eifersuchtsdrama. Bali könnte Amor als Konkurrenz sehen, ganz unabhängig von seinen Einschränkungen. Passiert manchmal sogar auch unabhängig des Geschlechtes. Seit wann ist denn dieser Neue im Schwarm? :conf:
Beates *bee-gie*s:
Kiara und Kessy (im Rheinland)
plus 27 weitere :wolke7: im Herzen
VWFD-Wellensittich-Ratgeber/innen

Benutzeravatar
Welli-Julchen
Ist öfter hier
Beiträge: 30
Registriert: Do 18. Dez 2008, 15:02
Schwarmgröße: 0
Wohnort: Berlin

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von Welli-Julchen » Di 6. Sep 2011, 22:47

...seit ca. 4 Wochen...es ist dadurch aber nicht schlimmer geworden...Anfangs sah es auch so aus, dass der Plan aufgeht. Bali verliebte sich total in Filou und lies Amor erstmal in Ruhe...doch dann fing er wieder an zu stänkern... Wie halt vorher in seiner Single-Zeit. :confused: Da war es eher Eifersucht...so lief er Lenny hinterher, der aber Amor hinterher lief...so bekam Amor auf den Deckel...das hat sich nun irgendwie "eingebürgert"...wie gesagt, anfangs sah es so aus, als ob der Plan aufgeht...aber nun fängt auch Lenny mit ärgern an...

...vielleicht bin ich auch zu ungeduldig... :conf:

Und vielleicht hab ich auch einfach zu viel Angst um den armen alten gebrechlichen Amor...ich will es ihm einfach so schön wie möglich auf seine letzten Tage machen...ohne Mobbing :mad:

Benutzeravatar
bee-gie
Wohnt hier
Beiträge: 1697
Registriert: Sa 1. Nov 2003, 00:00
Schwarmgröße: 0
Wohnort: Phantasialand/NRW

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von bee-gie » Di 6. Sep 2011, 23:14

Klingt für mich immer noch nach Eifersucht. Vier Wochen sind da tatsächlich wenig, und es fehlt solchen Vögeln an Erfahrung mit anderen gehandicapten Vögeln. Das wird in den nächsten Tagen oder Wochen eine schwierige Gratwanderung bleiben. Ich habe bei meinem vorletzten Neuzugang ein halbes Jahr lang zittern müssen, bis sich endlich alles eingependelt hat. Da gehört jetzt viel Fingerspitzengefühl und Beobachtungsgabe dazu, was für Amor die beste Lösung sein könnte. Vorzeitig aufgeben solltest Du selbst aber auch nicht - was Dir grausam erscheint, könnte für Amor natürliches Schwarmverhalten bedeuten.
Beates *bee-gie*s:
Kiara und Kessy (im Rheinland)
plus 27 weitere :wolke7: im Herzen
VWFD-Wellensittich-Ratgeber/innen

Benutzeravatar
Welli-Julchen
Ist öfter hier
Beiträge: 30
Registriert: Do 18. Dez 2008, 15:02
Schwarmgröße: 0
Wohnort: Berlin

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von Welli-Julchen » Di 6. Sep 2011, 23:54

Ist halt kompliziert ;) Beziehungsprobleme...

Für mich stand halt die Frage im Raum, ob ich Amor separieren soll...ich meine, er wird nicht jünger und nicht stärker...ist eben wie im richtigen Leben...fallende ältere Menschen sind auch mehr für Verletzungen gefährdet, als jüngere...und mögliche Verletzungen verheilen schwerer, bzw. führen zum Tod. Und dann gibts da Rabauken, die das Ausnutzen, wenn jemand schwächer ist...und wenn derjenige noch schwächer wird, wird noch mehr drauf gehauen :confused: Vorsicht ist besser als Nachsicht...

Ich finde die Idee mit einer eigenen Voli/Käfig gut...oder ich baue alles tiefer...und Amor kann dann einfach nicht mehr so hoch hinaus und somit auch nicht tief fallen...zusätzlich werde ich Bali und Lenny öfter den Finger zeigen und mit bösen Blicken strafen, wenn sie böse sind. Aber erstmal werde ich versuchen, Amor nicht vom bisherigen Schwarm zu trennen...ich denke das ist das Beste...und durch den eigenen Käfig entspannt sich die Situation *hoff* Drückt die Daumen ;)

Danke jedenfalls, dass ihr eure Gedankengänge mit mir geteilt habt und mir neue Denkanstöße gegeben habt! Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht ;) Nen eigenes Heim mit Besuchsrecht ;)

Benutzeravatar
pearl9662
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 720
Registriert: Mi 1. Sep 2004, 00:00
Schwarmgröße: 2
Wohnort: Schnabelspatzen-Camp

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von pearl9662 » Mi 7. Sep 2011, 14:44

Ich würde Bali zweitweilig separieren, wenn er mal wieder mobbt.

Das habe ich seinerzeit bei Lillerich gemacht, als er sich öfters aus unerfindlichen Gründen mit Pittchen angelegt hatte.
Dazu sei gesagt, dass der agile Lillerich fliegen kann, Pittchen nicht - er fällt wie ein Stein. Pittchen ist zudem schon älter und von daher auch nicht mehr so flink.

Obwohl es mir weh ums Herz war, musste Lillerich zuerst 30 Minuten Einzelhaft erdulden. Da er Pittchen während der nächsten Tagen trotzdem weiter angriff, kam Lillerich, als ich wieder einen Übergriff beobachten konnte, für einen Tag in Einzelhaft.

Lillerich konnte zwar die anderen sehen, aber es war ihm unmöglich, zu ihnen zu kommen. So saß er dann schmollend und sichtlich mies gelaunt im Transportkäfig.

Er hat schnell gelernt, dass auf seine Taten Einzelhaft folgt, seitdem ist er brav.
Bisher konnte ich keine weiteren Angriffe mehr beobachten oder kleinere Krallenverletzungen bei Pittchen feststellen.
Krallen hacken war sehr beliebt, wenn Pittchen irgendwo hing und sich nicht helfen konnte.

Wie sieht es denn mit der Ernährung aus?
Vielleicht löst das ein oder andere Futter bei Bali Hormonschübe aus, die er dann an den anderen auslässt?

Haben Deine Süßen ein Bird Lamp?
Diese kann das Verhalten des kleinen Störenfrieds auch ungünstig beeinflussen, sodass seine Hormone übersprühen.
Manchmal hilft es auch, die Bird Lamp auszulassen und nur die normalen Lichtverhältnisse zu nutzen. Ggfs. abends die Rolläden etwas früher runter lassen, sodass es früher dunkel ist für die Kleinen.

Wie viele Stunden Schlaf haben sie?

Ggfs. würde ich Bali und Lenny zusammen separieren.
Die Schnabelspatzen Bild & Mama Schnabelspatz :pcgirl:
:pfeif: ganz liebe Grüße

Selbst wenn ein Vogel auf dem Boden läuft, spürt man, dass er Flügel besitzt. (Unbekannt)

Benutzeravatar
Welli-Julchen
Ist öfter hier
Beiträge: 30
Registriert: Do 18. Dez 2008, 15:02
Schwarmgröße: 0
Wohnort: Berlin

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von Welli-Julchen » Mi 7. Sep 2011, 16:12

Wie sieht es denn mit der Ernährung aus?
Vielleicht löst das ein oder andere Futter bei Bali Hormonschübe aus, die er dann an den anderen auslässt?

Haben Deine Süßen ein Bird Lamp?

Wie viele Stunden Schlaf haben sie?
Hm...normales Körnerfutter (7 Hirsesorten, Mohn, Buchweizen, Gerste, Hafer, Hanf, Kanariensaat, Negersaat, Paddyreis, Anteil fettreicher Saaten: 5 %)
+ Knaulgras/Kanariensaat...
+ Gemüse
+ ab und an nen Hirsekolben oder Rispenhirse

Meinst du, daran könnte es liegen?

Ich habe vor ca. 2 Jahren die Bird-Lamp ausprobiert...hat aber eher Angst ausgelöst, also hab ichs gelassen. Also haben sie das normale Tageslicht...gehen auch alle brav (derzeit) gegen 17 Uhr in die Voli und gegen 7 Uhr wirds wieder laut im Zimmer. Sie haben ein Nachtlicht...vielleicht ist das zu hell? :oehm: Haben wir aber eigentlich auch schon seit 3 Jahren im Zimmer!
Aber das mit dem Schlaf werd ich beobachten...jetzt in der Winterzeit können sie ja länger schlafen...vielleicht hat Bali im Sommer zu wenig Schlaf und ist deshalb grantig :weissnicht:

Das Schwierige ist nur...Bali (oder Lenny) einzufangen... :oehm: Ich werde es versuchen...vielleicht klappt es ja und sie sind lernfähig.

Danke für deine Antwort.

LG Steffi

peraw

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von peraw » Mi 7. Sep 2011, 20:30

Welli-Julchen hat geschrieben:
Hm...normales Körnerfutter (7 Hirsesorten, Mohn, Buchweizen, Gerste, Hafer, Hanf, Kanariensaat, Negersaat, Paddyreis, Anteil fettreicher Saaten: 5 %)
+ Knaulgras/Kanariensaat...
+ Gemüse
+ ab und an nen Hirsekolben oder Rispenhirse

Meinst du, daran könnte es liegen?
Arg gehaltvoll an ölhaltigen Saaten ist das Futter. 7 Hirsesorten sind schon ganz gut, Mohn, Hanf, Negersaat würde ich nur selten verfüttern, bei Paddyreis bin ich etwas erstaunt, das habe ich nur im Kochfutter. Können die den Reis ungekocht knacken? Meine hätten teilweise arge Probleme damit. Wusste gar nicht, dass es Wellifutter mit dem Reis gibt :conf:

Du könntest mal versuchen, ein Futter mit weniger Ölsaat zu verwenden, es ggf. mit Knaulgras strecken. Optimal finde ich dafür das Prärie Nymphensittich-Grundfutter. Steht zwar Nymphensittich drauf, ist aber von der Zusammensetzung so, dass es Wellis super nehmen können - neben Pampa Nymphensittich-Grundfutter das einzige Nymphensittichfutter, das man bedenkenlos jederzeit auch für Wellis nutzen kann.

Prärie Nymphensittich-Grundfutter http://www.futtermittel-jehl.de/randsho ... 2&source=2

Hmm - 10 Stunden Schlaf sollte sonen Welli schon bekommen, zu Zeiten, in denen sie brutig sind, dürfen es auch 12 und mehr Stunden sein. Wir haben die Tage dann auch schon auf 10 Stunden verkürzt, also waren 14 Stunden Schlaf angesagt.

Benutzeravatar
Welli-Julchen
Ist öfter hier
Beiträge: 30
Registriert: Do 18. Dez 2008, 15:02
Schwarmgröße: 0
Wohnort: Berlin

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von Welli-Julchen » Do 8. Sep 2011, 09:40

Also ich gebe pro Vogel einen TL von dem o.g. normalen Futter + 1 TL Knaulgras/Kanariensaat. Das Futter ist von Futterkonzept (darf man Namen nennen?) und bisher das Einzige, was meine Piepser gerne futtern. Irgendwie wechselt das auch ständig...habe die Zusammensetzung einfach "kopiert" aber ich glaub, jetzt ist z.B. kein Mohn und keine Negersaat drin. :conf: Muss ich mal schauen. Hatte auch schon Kürbiskerne drin...die hab ich dann für den Hamster meiner Freundin aussortiert. ;) Habe verschiedene Futter ausprobiert, da mir das Wechseln der Zusammensetzung auf den Keks ging, aber bei den Süßen kommt nur das von Futterkonzept an :oehm: Ich werde das von Jehl aber mal versuchen. Danke.

Aber die schlafen doch auch den Tag über ab und an mal...wenn sie Schlaf brauchen, sollen sie halt schlafen und nicht andere ärgern :nudelholz:

peraw

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von peraw » Do 8. Sep 2011, 09:57

Lach, wie beim Menschen auch, ist der Nachtschlaf am Stück wichtig. Wenn du hier mal drei Stunden und dort mal nen Stündchen schläfst, fühlst dich irgendwann wie gerädert. Du kannst es ja mal spaßeshalber ein Wochenende ausprobieren und dich wundern, wie datt uff dein Gemüt und Wohlbefinden schlägt. ;)

Benutzeravatar
Welli-Julchen
Ist öfter hier
Beiträge: 30
Registriert: Do 18. Dez 2008, 15:02
Schwarmgröße: 0
Wohnort: Berlin

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von Welli-Julchen » Do 8. Sep 2011, 10:33

Dat brauch ick derzeit nicht ausprobieren... :schlafen: :sad:
Ich weiß, was du meinst. Aber wenn es am Schlafentzug gelegen hat, dann müsste es ja im Winter besser werden! Ich werde es beobachten... :passt:

peraw

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von peraw » Do 8. Sep 2011, 10:55

Oft ist es ein Zusammenspiel von Ernährung, Schlafbedürfnis und Lichtverhältnisse, wenn sie jeck werden. Bei uns hat es nicht viel gebracht, nur einen Faktor zu verändern, zwei waren Minimum. Mittlerweile reduziere ich bei Brutigkeit bzw. Streitigkeiten durch überhöhtes Balzverhalten alle drei Komponenten schlichtweg für alle, weil datt Leben dann für alle Beteiligten und Unbeteiligten ruhiger wird.

Dir kann man dann vielleicht nur ruhige Nächte und ausgewogenen Schlaf wünschen? ;)

Benutzeravatar
Welli-Julchen
Ist öfter hier
Beiträge: 30
Registriert: Do 18. Dez 2008, 15:02
Schwarmgröße: 0
Wohnort: Berlin

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von Welli-Julchen » Do 8. Sep 2011, 11:40

Vielleicht sind sie auch wetterfühlig :hm: ...bei dem Wetter kann man ja nur agro werden ;)

Danke :loving:

Benutzeravatar
pearl9662
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 720
Registriert: Mi 1. Sep 2004, 00:00
Schwarmgröße: 2
Wohnort: Schnabelspatzen-Camp

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von pearl9662 » Do 8. Sep 2011, 16:05

Wie sieht es denn heute aus mit den "Randalierern"?

Haben sich die kleinen Hitzköpfe schon etwas beruhigt?
Die Schnabelspatzen Bild & Mama Schnabelspatz :pcgirl:
:pfeif: ganz liebe Grüße

Selbst wenn ein Vogel auf dem Boden läuft, spürt man, dass er Flügel besitzt. (Unbekannt)

Benutzeravatar
Welli-Julchen
Ist öfter hier
Beiträge: 30
Registriert: Do 18. Dez 2008, 15:02
Schwarmgröße: 0
Wohnort: Berlin

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von Welli-Julchen » Di 20. Sep 2011, 12:59

Hallo!

Sorry, hatte nicht mehr reingeschaut.

Derzeit hält sich das "Randalieren" in Grenzen. Kleinere Rangeleien sind ja "normal". Bisher habe ich keine agressive Attacke von Bali mehr mitbekommen. Amor hat nach wie vor Respekt vorm großen Bali. Lenny scheint Amor nach der räumlichen Trennung in Ruhe zu lassen...nur noch zum Schnattern und Balzen kommt er vorbei-so soll es sein :grinser:
Amor nutzt weiterhin die Voli, auch wenn ich nur für ihn den großen Quarantänekäfig stehen lassen habe ;) und bisher kann er auch überall hinklettern, wo er will...ich habs noch nicht übers Herz gebracht, die Seile für die höheren Regionen abzunehmen...er soll seine Freiheit genießen, so lange es geht.

LG Steffi

Benutzeravatar
joia
Wohnt hier
Beiträge: 1764
Registriert: Mo 15. Mär 2010, 12:37

Re: Nichtflieger separieren?

Beitrag von joia » Di 20. Sep 2011, 22:24

Welli-Julchen hat geschrieben:Ich könnte es Amor auch so einrichten, dass er halt nicht überall hinklettern kann, wie er will...dann hätte er sein eigenes großes Reich und die anderen könnten ihn "besuchen" kommen...allerdings bezweifel ich, dass die anderen sich "erniedrigen" in den unteren Bereich des Zimmers zu fliegen... ;) Aber es wäre ein Versuch wert... :hm:
Welli-Julchen hat geschrieben: Ich finde die Idee mit einer eigenen Voli/Käfig gut...oder ich baue alles tiefer...und Amor kann dann einfach nicht mehr so hoch hinaus und somit auch nicht tief fallen)
Hallo, Welli-Julchen,

hier hatte ich seinerzeit mit meiner Nichtfliegerin die Erfahrung gemacht, als ich wirklich fast alles sehr viel tiefer gebaut hatte (war ohnehin Schräge im neuen Zimmer, also musste ich zwangsläufig tiefer gehen :D ), dass sich alle - Flieger oder Nichtflieger - mit mehr oder weniger viel Zeit und Geduld daran gewöhnt haben. Mittlerweile lieben sie auch diese Spielgelegenheiten, Seile und Äste und ich habe nicht den Eindruck, es mache ihnen was aus, dass sie nicht mehr ausschließlich hoch fliegen können (das war nämlich zunächst meine Befürchtung bei der Integration von Fliegern und Nichtfliegern).

Zusätzlich habe ich noch einen sehr hohen Kletterbaum am anderen Ende des Zimmers, wo wirklich nur die Flieger hin kommen. Aber auch hier in verschiedenen "Höhen", wenn man so will. Die Nichtfliegerin kam gar nicht dahin, machte ihr aber nichts aus, weil sie die anderen noch sah und hörte und diese wiederum immer wieder auf "ihre" tiefen Äste flogen - was einen Großteil des gesamten "Welliwaldes" ausmacht. Und dann habe ich noch eine Maus, die schlecht an Höhe gewinnt, aber fliegen kann. Sie nutzt dann die mittleren Äste oder auf der Fensterbank stehenden Spielplätze, aber alles gut integriert.

Es braucht halt alles nur immer Zeit, bis sich Halter an die Bedürfnisse seiner Flauschis angepasst hat :smlove: und ab und zu kleinere Umbaumaßnahmen. Hier habe ich sie auch relativ guten Gewissens mal eine Zeitlang allein lassen können, was ich vorher bei ausschließlich fast hohen Landeplätzen - zwar mit einer Menge Seilen zum Klettern verbunden - nicht konnte.

Schön, dass sich das Mobben jetzt in Grenzen hält bzw. nicht mehr ist. :wink:
LG Joia, Flocke, Vivian, Matti, Mickey, Buffy und Jogi
Unvergessen: Tilly †Januar 2009 & Timmi †April 2010 & Louise †Juli 2011 & Luna †Mai 2012 :fly:

Die einzige Wüste, die dem Menschen Widerstand leistet, befindet sich in seinem Kopf.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast