Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Benutzeravatar
MaggalW
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 860
Registriert: Sa 27. Jul 2013, 22:07
Schwarmgröße: 9
Wohnort: Hallertau

Re: Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Beitrag von MaggalW » Fr 15. Jun 2018, 08:53

@Plüschraketen

Du hast geschrieben, Du hättest zu hohe Ansprüche an die neuen Halter.
Da muß ich ehrlich sagen, bist Du meine erste Ausnahme unter (Ex) Züchtern.

Vielleicht bin ich auch einfach voreingenommen bei dem Thema. Meine Erfahrungen mit Züchtern beschränkt sich ausnahmslos
auf das Negative.

Ich könnte Euch aus dem Stehgreif 3 haarsträubende :sad: Beispiele nennen, wo ich mich frage, was für einen miesen Charakter solche Leute (Züchter) haben.

@spooky: Ja Du hast schon Recht, ohne Züchter keine Haustiere.
Bloß: Muß man mit einem Lebewesen wie in der freien Wirtschaft Gewinn-Maximierung anstreben?
Muß eine Lebewesen dem menschlichen Schönheitsideal entsprechen?
Das sind doch zu 90% die Hauptgründe von Züchtern und genau das regt mich auf!
Unvergessen: BATZI +19.10.16 HANNI +21.09.17 HANSI +14.04.18

spooky
Gehört zum Inventar
Beiträge: 3004
Registriert: So 11. Jan 2009, 14:13

Re: Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Beitrag von spooky » Fr 15. Jun 2018, 12:18

MaggalW hat geschrieben:
Fr 15. Jun 2018, 08:53
Bloß: Muß man mit einem Lebewesen wie in der freien Wirtschaft Gewinn-Maximierung anstreben?
Muß eine Lebewesen dem menschlichen Schönheitsideal entsprechen?
Das sind doch zu 90% die Hauptgründe von Züchtern und genau das regt mich auf!
Ich wüsste jetzt keinen Züchter, der Gewinn-Maximierung als Ziel hat?
Das wäre auch eine ziemlich krude Annahme, denn mit Wellensittich-Zucht kann man ganz sicher keinen Gewinn erwirtschaften.
Das ist Hobby!

Und natürlich sollte ein Züchter auch ein Zuchtziel haben, sonst ist es bloss stumpfe Vermehrung.
Kein Züchter wird so blöd sein, NUR auf eine bestimmte Farbe zu züchten.
Erfolg kann man mit einer Farbe (wenn das jetzt mal das "ganz hohe Ziel" ist) nämlich auch nur haben, wenn man gesunde und fitte Tiere ranzieht. Sonst ist das Zuchtmaterial nämlich "wertlos" (auch nicht-materiell, denn kranke Tiere werden keine tollen Küken hervor bringen).
Da kann richtig viel Zeit und Arbeit und auch Geld drin stecken!
Und wenn ich weiss, dass ich Qualität habe, dann kann ich dafür auch einen Preis verlangen und werde Leute finden, die den gerne zahlen.

Last not least, wie wird man denn Vogelzüchter - weil man Spass daran hat. An den Vögeln.
Das fängt doch niemand an, weil er jetzt beschlossen hat, kleine Tiere zu quälen.

Ja, es gibt gewiss auch viele unseröse "Züchter" (richtiger: gedankenlose Vermehrer), aber dass hier immer wieder so pauschal über einen Kamm gekehrt wird, finde ich verächtlich.

Es sind eben Menschen. Gibt unter allen "Sorten Menschen" gute und schlechte, so ist das halt.

Hier schwingt immer sowas mit, ein Züchter ist per se schlecht. Einen Vogel zu zähmen ist schlecht. Futter das einen Namen hat ist schlecht. Usw. Sorry, das ist doch Quark, die Welt ist nicht nur schwarz oder weiss!

Benutzeravatar
MaggalW
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 860
Registriert: Sa 27. Jul 2013, 22:07
Schwarmgröße: 9
Wohnort: Hallertau

Re: Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Beitrag von MaggalW » Fr 15. Jun 2018, 20:22

Ich seh schon, wir kommen da nicht zusammen. Mag sein, dass ich da einfach Vorurteile hab, was aber
durch Erfahrung begründet ist.
Wenn ich von einem Züchter höre, ( Auf einer Vogelausstellung) Achtung Originalzitat: Was machen sie den, wenn einer
ihrer Standardwellis krank ist, haben sie einen vkTÄ in der Nähe?.....Schmunzeln...dann küsst der Vogel die Wand!
Ganz toll....
Ein weiters Beispiel: Der Lebensgefährte unserer Sprechstundenhilfe in der Vogelpraxis arbeitet bei einem großen Zoohandel. Alle 3-4 Wochen bekommen sie eine neue Lieferung Wellensittiche. Von einem Züchter. Eingepfercht 20-30 Stück in kleinen Boxen. Jedesmal sind welche dabei, die von Artgenossen angefressen werden oder schwer verletzt.
O-Ton Züchter ob er den nicht weniger Wellis in die Boxen packen könnte: Ja mei, dann muß ich zweimal herfahren.
Die Sprechstundenhilfe hat übrigens schon mehrmals solche Vögel aufgepäppelt.

Übrigens:“Es mag Ausnahmen geben bei Züchtern, mir ist noch KEINE solche Ausnahme untergekommen
oder bekannt.“ Zitat von meinem Beitrag.
Unvergessen: BATZI +19.10.16 HANNI +21.09.17 HANSI +14.04.18

Josefine
Kennt sich schon aus
Beiträge: 54
Registriert: Do 22. Jun 2017, 17:05
Schwarmgröße: 0
Wohnort: Berlin

Re: Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Beitrag von Josefine » Sa 16. Jun 2018, 16:20

So einer darf sich aber nicht Züchter nennen ;-)

spooky
Gehört zum Inventar
Beiträge: 3004
Registriert: So 11. Jan 2009, 14:13

Re: Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Beitrag von spooky » Mo 18. Jun 2018, 13:44

Ich glaube, man darf hier solche Links nicht setzen, aber googel doch mal "Wellensittichzucht" und schau Dir ein paar Webseiten an. Es gibt schon etliche Züchter, die das ganz gut machen.
Es gibt auch ein recht bekanntes Forum zum Thema, wo sich überwiegend Standardzüchter austauschen. Nicht nur über Zuchterfolge, sondern auch -probleme, Krankheiten und gegenseitige Hilfestellung.

Natürlich sind solche "miesen Züchter" eher nicht online unterwegs, aber z.B. hier im Nachbarort ist einer, der macht auch nicht so ein Bohei, aber das sah alles vollkommen in Ordnung aus. Und das war der erstbeste wo ich hin bin (eben weil nah).

Nach meiner Erfahrung sind die meisten Züchter eigentlich "OK". Gewiss teils irgendwo verbesserungswürdig, aber nicht unwürdig für die Tiere.

Benutzeravatar
loci
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 380
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 15:00
Schwarmgröße: 4
Wohnort: Braunschweig

Re: Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Beitrag von loci » Mo 16. Jul 2018, 09:41

Hi,

ich habe auch ehrlich gesagt nicht die komplette Diskussion gelesen, aber die Eingangsfrage. Und den Beitrag von Moni als Insiderquelle.

Ich selbst habe nur Wellis aus privater Abgabe (waren "kostenfrei") und aus dem Tierheim, wo ich 15€ pro Tier Abgabegebühr zahle. Ich stimme aber Moni uneingeschränkt zu - sie sollten deutlich teurer sein, damit sich nicht jeder Hans und Franz bei Laune gerade mal einen Welli holt. Ich gebe auch zu bedenken dass die Anschaffungskosten den geringeren Teil ausmachen. Ich habe eine 12 jährige Henne, die mir insgesamt grob überschlagen jetzt ca. 2000€ (ja, zweitausend) Euro Behandlungskosten beschwert hat, natürlich über die Jahre. Davon war in der Tat ein recht teurer Vogelmediziner aus München dabei wo ich 2 Rechnungen von je 700 und 300 € habe sowie kleinere Rechnungen die sich geläppert haben. Dann dieses Jahr eine große OP im Wert von 300€, und alle 8 Wochen kommen nochmal 93 Eur drauf wg Hormonchip etc. Entsprechend würde ich auch 150 € zahlen, aber ich persönlich kenne keinen Züchter der seine Tiere gut hält. Im Gegenteil, ich habe einen Welli der vom Tierschutz beschlagnahmt wurde, da der Züchter komplett hochgenommen wurde wegen angeblich katastrophalster Bedingungen. Man wollte nicht ins Detail gehen, es muss also sehr schlimm gewesen sein. Habe dann mal Anzeigen hiesiger Züchter in der Umgebung abgeklappert da ich lange nach einer weiteren Henne für meine verstorbene Lori gesucht habe, und einfach keine Tierschutzhenne fand. Aber auch da boten sich wieder - vorsichtig ausgedrückt - interessante Angebote. In meinem Tierheim kann ich sicher sein, dass die Wellis bei Eingang auch schonmal nen Tierarzt für die erste Prüfung gesehen haben, alle Tiere waren da immer topfit und ich habe selbst das Tierheim immer noch ausgefragt.

Fazit meines langen Geschwafels: Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass Wellis genauso kostspielig im Unterhalt sein können wie Katzen und Hunde; die Farbschläge sind zwar schön, aber gehen oft auf Kosten der Gesundheit und damit Lebensdauer der Vögel ; beim Vogel aus dem Tierschutz ist man häufig auf der sichereren Seite was Erkrankungen angeht, was aber nur meine eigene persönliche Erfahrung ist. (Mein Piet wurde vom Züchter stark vermilbt durchs Vererinäramt beschlagnahmt, mit Herzfehler und Organproblemen, weshalb er nur kurze Strecken fliegen kann da er sonst massiv Atemnot bekommt - die 12 Jahre meiner einen Henne, welche nächsten Januar 13 wird (Tierschutzvogel) wird er mit Sicherheit nicht erreichen).
Paloma (private Abgabe, geb. 2006) * Barney (Tierheim, eingezogen: 2014) * Lori (Tierheim, eingezogen: 30.06.2014) * Piet alias Dick-Piep (Tierheim, eingezogen im Januar 2016)
Im Regenbogenland voll Hirse: Federchen (+ 23.01.2016)

Birdte
Ist öfter hier
Beiträge: 36
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 17:38

Tiere sind keine Ware!

Beitrag von Birdte » Mi 29. Aug 2018, 18:07

Darin sind wir uns wohl alle einig . Allerdings ist auch wohl klar, daß für Übernahme eines Tieres, sei es vom verantwortungsvollen Züchter, aus einer
Voliere in einer öffentlichen Einrichtung oder aus dem Tierschutz eine Schutzgebühr bzw. Aufwandsentschädigung zu zahlen ist.
Für meine 3 Tiere zusammen habe ich in der Anschaffung insgesamt 350 Euro gezahlt. Der Hund , der 3 Monate in einem rumänischen Tierheim lebte, nachdem er im Winter auf der Straße aufgegriffen wurde, dort alle notwendigen ärztlichen Maßnahmen durchlief und mir von dort im Kleinlaster mit allen Papieren & in guter Verfassung nach Hause gebracht wurde, "kostete" 300 Euro.
IMG_20180828_161318.jpg
IMG_20180828_161318.jpg (31.24 KiB) 649 mal betrachtet
Für jeden der beiden Wellensittiche zahlte ich jeweils 25 Euro bei verschiedenen Züchtern, was vergleichsweise wenig ist.
Mir kommt es in erster Linie darauf an , daß ich kein Geld in dunklen Kanälen versacken lasse. Mir ist es wichtig, daß die Tiere , dort , wo das Geld hinfließt, egal um welchen Betrag es sich dabei handelt, das ist für mich nachrangig, soweit ich es leisten kann , liebevoll und mit Respekt behandelt und verantwortungsvoll gehalten und versorgt werden.
Da sollte sich jeder den nötigen Einblick verschaffen ,und auch, wenn es nichts perfektes auf dieser Welt geben kann, sollte ich mir möglichst sicher sein, daß für alle Beteiligten das Tierwohl an erster Stelle steht.
Für mich selbst kommt es nicht in Frage, Vögel in der Zoohandlung zu kaufen.
Jeder muß selbst entscheiden, was er für ein Tier , dem er seine Freundschaft und ein schönes Leben bieten möchte , bei der Anschaffung zahlen kann aber er sollte darüber nachdenken, welche Verhältnisse er mit diesem Beitrag befördert, wenn die Entscheidung einmal feststeht, dich einem Tier zu widmen, muß das auch nicht ad hoc geschehen, sondern so, daß es sich richtig anfühlt.
Hier ist der richtige Ort darüber zu kommunizieren und ich finde auch die Frage nach den "gängigen Preisen" durchaus angemessen, wenn klar ist, das wir Haustiere nicht als Ware sehen.
:streber: Ps, das Foto oben zeigt einen Ausschnitt, wegen Datengröße, ich nachte es gestern auf dem Balkon, wo die Tiere in der Nachmittagssonne saßen.
Die Vögel sind dann nur vorübergehend in dem Kleinen Käfig. Der Hund läßt sie in Frieden, aber er läßt nicht gerne Besucher an ihren Käfig, anscheinend will er sie bewachen.
Also, das Thema Hund & Vogel kann man ja auch an anderer Stelle aufmachen. Bis dahin eine Gute Zeit, Birdte.
Übrigend, was habt ihr für eure Lieblinge "locker" gemacht?
:idee:

Benutzeravatar
MaggalW
Richtet sich häuslich ein
Beiträge: 860
Registriert: Sa 27. Jul 2013, 22:07
Schwarmgröße: 9
Wohnort: Hallertau

Re: Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Beitrag von MaggalW » Mi 29. Aug 2018, 21:49

Für unsere Fibi, eine Rainbowhenne haben wir 130€ bezahlt bei einer Rainbowzüchterin. Wir wollten ja unbedingt handzahme Wellis :schlag: :schlag: :schlag: . Sie kam damals mit Hanni (R.I.P). Ebenfalls Rainbow.

1. Die beiden waren die scheusten überhaupt
2. Wahnsinnige gesundheitliche Probleme

Ansonsten kam noch Lilli (25€). Sie wurde bei De..er gekauft, als Partnerin für unseren ersten Welli: Fritzi, der fast 5 Jahre alleine in auf dem Fensterbrett in einer Küche lebte und dann zu uns zog. Am Einzugstag kam zeitgleich Lilli.

Alle anderen kamen aus schlechter bzw. Tierschutzwidriger Haltung.
Unvergessen: BATZI +19.10.16 HANNI +21.09.17 HANSI +14.04.18

Benutzeravatar
Charlie1403
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2621
Registriert: Di 25. Aug 2009, 22:51
Schwarmgröße: 12
Wohnort: Monheim bei Düsseldorf / NRW

Re: Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Beitrag von Charlie1403 » Sa 1. Sep 2018, 20:16

Meine ersten Wellis vor 10 Jahren kamen aus eine Zoogeschäft und ich habe pro Stück 25€ bezahlt. Derzeit kostet ein Welli bei denen 30€ und sie haben nur noch Hansi-Bubis. Die "Großen" wurden aus dem Sortiment genommen, da Qualzucht :)
Die meisten meiner Wellis waren Abgabetiere mit Schutzvertrag bis 10€, viele auch kostenfrei, weil super Zuause wichtiger als Geld.

Die letzen Beiden habe ich bei einen "Hobbyzüchter" freigekauft für 20€ das Stück. Standardwellis. Er hatte sonst nur Hansi-Bubis in der Voli, dazu noch Nymphen und Mönchsittiche, kein Schutzraum :( dafür viele Nistkästen. In dem Schuppen, wo Maria und Hubert saßen, waren noch massig Kanarien, Zebrafinken und ein paar weiße Tauben. Er wollte bestimmt auch die Großen züchten. Hat aber offensichtlich nicht geklappt, weil Huby und Mariechen alles andere als ein Paar sind.
Ich bin so froh,dass die zwei jetzt bei mir sind, und nicht ein anderer "Züchter" die Beiden zu Brutmaschinen gemacht hat. Schade um die 40€ und dass ich damit "so einen" unterstützt habe. Aber manchmal ist das halt der Weg ein Tier zu retten :confused:
Grüße von Dany und Azizi, BobyLucca, Blue, Dahlia, Flocke, Hubert, Lexi, Lilo, Maria, Oskar, Urmel und Vroni
(unvergessen Antonia,Bibo,Charlie,DiNozzo,Elia,Finja,Gandalf,Hedi,Isolde,Jonesy,Karlchen,Koko, Mäxchen,Milano,Nellie,Pünktchen,QueenNelly,Hr.Röschen,Susie,Tessa,Willi,Xara,Yara,Ziva)

Birdte
Ist öfter hier
Beiträge: 36
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 17:38

Re: Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Beitrag von Birdte » Mo 3. Sep 2018, 22:15

Hi, @Charlie 1403
Nee, das hast du prima gemacht, das muß man schon von Fall zu Fall entscheiden .
Soll der die 40 Euro doch in Schnaps oder nen Schweinebraten umsetzen oder sich Zigarren dafür kaufen, immerhin sind die Vögel daraus, das sie in solchen Verhältnissen nicht vermehrt werden.
Ich hab mich selbst auch gegen die Vermehrung von Tieren generell entschieden.
Aber wenn ein Züchter das vernünftig und nicht aus Habgier macht, habe ich nichts dagegen.
Die Tiere dürfen dabei nicht ausgebeutet werden .
Bei den beiden Züchtern, wo ich bisher war, fand ich das eigentlich recht interessant und hatte schon den Eindruck, das ihnen die Tiere am Herzen lagen.
Vielleicht erzähle ich das später nochmal, das sind ganz nette Erlebnisse gewesen.
Also ,ich finde es prima, das du die Tiere gerettet hast.
LG Birdte.

Benutzeravatar
Charlie1403
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2621
Registriert: Di 25. Aug 2009, 22:51
Schwarmgröße: 12
Wohnort: Monheim bei Düsseldorf / NRW

Re: Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Beitrag von Charlie1403 » Di 4. Sep 2018, 08:25

Bei dem "Züchter" möchte ich in keiner Weise das Geld als Grund für die Zucht sehen. Ich hab mich eine Zeit mit ihm unterhalten. Das ist einfach sein Hobby zum Entspannen so wie andere am PC spielen. Aber da ist auch sehr, sehr viel Unwissenheit im Spiel gewesen (aus Sicht eines Tierschützers). Und eben, dass er so viele verschiedene Vögel hatte (und noch einen Hund). :rolli:
Grüße von Dany und Azizi, BobyLucca, Blue, Dahlia, Flocke, Hubert, Lexi, Lilo, Maria, Oskar, Urmel und Vroni
(unvergessen Antonia,Bibo,Charlie,DiNozzo,Elia,Finja,Gandalf,Hedi,Isolde,Jonesy,Karlchen,Koko, Mäxchen,Milano,Nellie,Pünktchen,QueenNelly,Hr.Röschen,Susie,Tessa,Willi,Xara,Yara,Ziva)

Birdte
Ist öfter hier
Beiträge: 36
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 17:38

Re: Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Beitrag von Birdte » Di 4. Sep 2018, 22:42

:oehm: Ja, der Züchter, zu dem mein Vater mich letztes Jahr lotzte um nach Beverly's tödlichem Unfall einen neuen Gefährten für Data zu finden, hat auch nicht den Eindruck gemacht, daß er sich mit der Zucht 'ne goldene Nase verdienen wollte. Als wir ankamen waren grad 2 Jungens da, die sich einen Wellensittich ausgesucht hatten. Er schenkte ihnen einen zweiten dazu und gab ihnen noch brauchbare Anweisungen. Er hatte hauptsächlich Wellensittiche und einige Nymphensittiche.
Die Vögel mit Jungtieren hatten es richtig gut , seine eigenen Vögel auch. Die Abgabetiere waren in für meinen Geschmack zu kleinen Käfigen recht eng untergebracht, alles etwa 1jährig Tiere, etwa 15 Wellensittiche und 5 Nymphensittiche. Dem Mann lagen aber die Tiere schon am Herzen und er hatte auch enormes Wissen und langjährige Erfahrung.
Er war auch nicht davon begeistert, daß ich zusätzlich einen Hund halte, eine Einstellung, die mir auch hier im Forum unterschwellig ebenfalls entgegenschlägt.
Er meinte, die Vögel würden ständig vor Angst bibbern, angesichts eines Raubtieres, das um ihren Käfig schleicht.
Aber ich mache da andere Erfahrungen, ich glaube eher, daß sie den Hund sehr gerne beobachten und wissen, daß er ihnen nichts tuen kann und will.
Ich lasse es aber nicht darauf ankommen.
Es gibt aber auch die Erfahrung das Zootiere davon profitieren, wenn Hunde mit den Besuchern eingelassen werden, eben weil sie dann mehr selbst zu gucken haben.
Kritischer würde ich selbst es sehen ,Vögel mit Katzen zusammen zu halten, denn die haben, anders als Hunde kleinere Vögel ja als Beutetiere einprogrammiert. Hunde ignorieren draußen Singvögel meist.
Aber zum Thema zurück, ich denke nicht, das alle Züchter böse oder blöde sind.
Meine Erfahrungen damit sind andere, denn der Züchter, von dem ich Data vor bald 6 Jahren holte , er gab seine Zucht aus Altersgründen inzwischen ab, sonst wäre ich wieder zu ihm gefahren, das war ein herzensguter Mensch, dort hatten es die Vögel richtig gut und es war ein sehr eundrucksvolles und schönes Erlebnis für mich, dort gewesen zu sein.
Also tschüß erstmal, Birdte.

Benutzeravatar
Charlie1403
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2621
Registriert: Di 25. Aug 2009, 22:51
Schwarmgröße: 12
Wohnort: Monheim bei Düsseldorf / NRW

Re: Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Beitrag von Charlie1403 » Mi 5. Sep 2018, 09:01

Thema Hund und Vögel sehe ich auch nicht so eng. Nur alleine lassen sollte man sie nicht.
Wir hatten früher eine Schäferhündin und einen Nymphenhahn. Der Hahn ist auf dem Hund geritten und hat ihr in den Nackenhaare gezuppelt. Unser Ada fand das herrlich. Draußen hat sie die Amseln aus dem Garten gejagt, die Drinnenvögel waren die besten Freunde.

Vögel und Katze geht für mich auch gar nicht. :(
Ich mache mir schon Gedanken über die Außenvoli die ich bauen werde, weil mein Garten im Revier des Nachbarkaters liegt und Michel es liebt bei mir auf dem Rasen ein Nickerchen zu machen. Auf jeden Fall kommt eine Konstuktion mit doppelter Drahtlage. Da werden meine Flieger sich dann auch dran gewöhnen müssen. Und die Schisser können ja im Haus bleiben :D
Grüße von Dany und Azizi, BobyLucca, Blue, Dahlia, Flocke, Hubert, Lexi, Lilo, Maria, Oskar, Urmel und Vroni
(unvergessen Antonia,Bibo,Charlie,DiNozzo,Elia,Finja,Gandalf,Hedi,Isolde,Jonesy,Karlchen,Koko, Mäxchen,Milano,Nellie,Pünktchen,QueenNelly,Hr.Röschen,Susie,Tessa,Willi,Xara,Yara,Ziva)

Birdte
Ist öfter hier
Beiträge: 36
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 17:38

Re: Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Beitrag von Birdte » Mi 5. Sep 2018, 12:49

@Charlie1403
:gimme5: Danke für's Feedback ,ich meine auch, daß die Tiere nicht so blöd sind, wie viele meinen. Sie merken sehr schnell, ob von der Anwesenheit eines Raubtieres eine tatsächliche Bedrohung für sie ausgeht. Und Hunde schützen eher die zum Rudel gehörenden Tiere. Einmal , als Spiff noch lebte, mein guter alter Jagdhund Mix, der im letzten Frühjahr fast 18 jährig verstarb, ist Data mir ausgefitscht und ins dunkle Schlafzimmer geflogen, wo Spiff auf dem Bett döste.
Durch die Dunkelheit irritiert kam Data ins trudeln und am Boden vor der Fußleiste zu landen. Spiff war vor mir dort und schaufelte ihn vorsichtig mit der Nase hoch, so daß er wieder zurück ins helle Wohnzimmer fliegen konnte und im Käfig landete.
Solche Vorfälle vermeide ich möglichst , aber man sieht daran wie die Tiere ticken.
Wenn du die Außenvoliere entsprechend sicherst, wissen die Vögel sofort, daß der Kater nicht an sie heranreichen kann.
Der Kater wiederum wird nicht mehr begehrlich um die Voliere schleichen, wenn du ihn bei solcher Gelegenheit aufnimmst und ihm sagst, daß du das nicht willst. Solltest du ihn dann wieder dabei erwischen, kannst du ihn kurzerhand aus dem Garten befördern, dann hat er es begriffen. Er sollte dich ja auch dabei beobachten können, wie du in der Voliere liebevoll mit den Vögeln hantierst, dann versteht er, warum er sie nicht bedrohen soll.
Es ist inzwischen längst erwiesen, daß Tiere nicht nur den Tonfall unserer Ansprache verstehen, sondern auch den Inhalt der Worte begreifen.
Sie reden auch untereinander über uns und eben auch über die anderen Tiere in ihrer Umgebung, was zur Bereicherung ihrer Lebensqualität beiträgt.
Also, viel Spaß beim Bau deiner Voliere!
LG, Birdte.

Benutzeravatar
Charlie1403
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2621
Registriert: Di 25. Aug 2009, 22:51
Schwarmgröße: 12
Wohnort: Monheim bei Düsseldorf / NRW

Re: Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Beitrag von Charlie1403 » Mi 5. Sep 2018, 13:14

Michel ist mittlerweile ein Kater im besten Alter. Anfassen läßt er sich von Fremden nicht. Ist glaub ich auch gut so, sonst wäre diese wunderschöne grau-weiße Tiger (wie der in der Katzenfutterwerbung) schon geklaut.
Wenn ich auf ihn zu gehen, macht er sich auch schnell vom Hof. Nur wenn ich nicht Zuhause bin, sollen die Vögel ja auch raus kommen können und nicht von Michel als Katzen-TV "mißbraucht" werden.
Grüße von Dany und Azizi, BobyLucca, Blue, Dahlia, Flocke, Hubert, Lexi, Lilo, Maria, Oskar, Urmel und Vroni
(unvergessen Antonia,Bibo,Charlie,DiNozzo,Elia,Finja,Gandalf,Hedi,Isolde,Jonesy,Karlchen,Koko, Mäxchen,Milano,Nellie,Pünktchen,QueenNelly,Hr.Röschen,Susie,Tessa,Willi,Xara,Yara,Ziva)

Birdte
Ist öfter hier
Beiträge: 36
Registriert: Mo 20. Aug 2018, 17:38

Re: Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Beitrag von Birdte » Mi 5. Sep 2018, 16:08

@Charlie1403
Wenn du für die Sicherheit der Vögel sorgst, daß der Kater keinerlei Möglichkeit hat, Zugriff zu erlangen, dann laß ihn doch die Vögel beobachten, kann ja nur zu :D
seiner Persönlichkeitsentwicklung dienlich sein, in den Vögeln mehr zu sehen, als Beute .
Die Vögel feixen dann bald schon, wenn Michel angepirscht kommt und werden ihn komnentieren und auch sicher mal veräppeln :D ,immerhin ist er alleine und sie sind ein Schwarm.
Das kann für alle ganz lustig werden, ich wette sogar einige Vögel erwarten dann schon gespannt das tägliche Erscheinen des Katers.
Kontrollieren kannst du es eh nicht, wenn du nicht da bist.
Wenn die Tiere sich gegenseitig beobachten ist das kein Mißbrauch.
In Australien gab es zwar ursprünglich keine Katzen, aber es ist ja nun nicht unsere Aufgabe die ursprüngliche Lebensweise unserer Haustiere nachzustellen, sondern ihnen ein gutes, interessantes möglichst frohes Leben zu bieten und die Außenvoliere bereichert es für deine Vögel ja zusätzlich. Wenn sie rausfliegen, sehen sie halt die hiesige "Wildnis" aus ihrer geschützten Position heraus. Ich find's super.
LG Birdte.

Benutzeravatar
charly13
Gehört zum Inventar
Beiträge: 6088
Registriert: Do 18. Dez 2008, 08:12
Schwarmgröße: 0
Wohnort: Düsseldorf

Re: Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Beitrag von charly13 » Mi 5. Sep 2018, 18:28

Die Tage im großen Zoogeschäft. Wenige Wellis im Verkauf, und einer dabei der sehr krank war.
Die vom Laden wußten das schon. Am nächsten Tag war da groß reine machen in den Vögelbereich.

Das größte problem bei Züchtern ist, das was sie erst gar nicht erzählen. Was z. Beispiel machen
Züchter mit erkrankten Vögel? Wenn sie dem Züchter selber schon auffallen oder wenn kranke
zurückkommen? Was machen Züchtern mit Vögeln die ein kaputtes Gefieder haben, (außer
es als Gendefekt zu Bezeichnen - Polyoma / PBFD)?

Gruss
Es gibt Leute, die haben halt mehr, als nur einen Vogel.
In Erinnerung an: Bruno, den Bären "JJ1"
Kaninchen suchen Paten >>>
Alles Gute für Ella, Ida, Mara Krötchen, Horst und Azzuro.

Belmin
Ganz neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Do 14. Jun 2018, 10:28

Re: Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Beitrag von Belmin » Mi 12. Sep 2018, 19:01

Danke für die Infos ...
Möchte mir meinen ersten Welli kaufen,und da kommen solche Infos wirklich zugute.
Mann möchte ja nicht über's Ohr gehauen werden :)

Hatte bisher schon so einige Haustiere gehabt.
Zur Zeit habe ich einen Hund und mit dem leuft alles super.
Er bekommt alles was er braucht,das ich übrigens hier bestelle.
Nun aber wollte ich gerne auch einen Welli haben .Da ich mich nicht alzu sehr auskenne,
hab' ich mir gedacht,das ist genau das richtige Forum :) Hab' auch schon das ein oder andere wissenswerte mitbekommen,
und ich bin guter Hoffnung das auch alles super laufen wie mit dem Hund und auch den anderen Tieren die ich bisher hatte!

LG

Benutzeravatar
sweet
Gehört zum Inventar
Beiträge: 2266
Registriert: Fr 31. Okt 2014, 21:30
Schwarmgröße: 6
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Wieviel darf ein Wellensittich kosten?

Beitrag von sweet » Mi 12. Sep 2018, 19:52

Hallo Belmi,

schön, dass du dich vor der Anschaffung eines Wellensittiche hier kundig machst. Dann hast du sicher bereits gelesen, dass Wellensittiche Schwarmvögel sind und mindestens zu zweit gehalten werden müssen.
Den Link, den du eingestellt hast, habe ich überflogen und finde dort kein gutes Zubehör für Vögel. Der Vogelkäfig,, den ich dort gesehen habe, eignet sich allenfalls als Krankenkäfig. Die Mindestmaße eines Käfigs für zwei Wellensittiche findest du hier:
http://www.birds-online.de/unterbringun ... derung.htm
Das ist eine Seite, auf der du weitere wichtige Informationen findest.
Aber auch wenn der Käfig die erforderliche Mindestgröße hat, muss täglich und mehrstündiger Freiflug angeboten werden.

Beispiele für die geeignete Unterbringung der Vögel findest du in diesem Link:
viewtopic.php?f=2&t=77101

Für Wellensittichzubehör solltest du dich besser bei folgenden Anbietern umschauen:
Z.B. Ricos Futterkiste, Körnerbude, Vogelgaleria, Vogeltraum. Einige User können dir sicher noch andere gute Onlineshops nennen.

Liebe Grüße

Marlene
Marlene mit Blümchen Lotte, Jannik, Finn, Lotti, Kallie, Jonna und immer mit im Herzen meine Regenbogenwellis
"Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir." (Franz von Assisi)
Tierarztliste viewforum.php?f=232

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste